Ein Grab auf dem Saarbrücker Tierfriedhof (Foto: Imago/BeckerBredel)

Saarbrücker Tierfriedhof bleibt doch erhalten

Daniel Dresen   10.05.2021 | 12:56 Uhr

Der Saarbrücker Tierfriedhof auf der Habsterhöhe bleibt voraussichtlich die nächsten zehn Jahre erhalten. Das hat der Betreiber ZKE auf SR-Anfrage mitgeteilt. Nach und nach sollen bisher ungenutzte Flächen auf dem Gelände für Tierbestattungen genutzt werden.

Wegen eines überschrittenen Nitrit-Grenzwerts im Grundwasser im vergangenen Jahr und anhaltend geringer Nachfrage an Tierbestattungen stand der Saarbrücker Tierfriedhof auf der Habsterhöhe zuletzt auf dem Prüfstand. Nun hat der Betreiber ZKE eine Kehrtwende gemacht. Ein Grund dafür: Bei einer sogenannten Schichtwasseruntersuchung im Februar wurden laut Auskunft des Entsorgungsbetriebs alle Grenzwerte eingehalten.

Die Überschreitung des Grenzwerts im vergangenen Jahr bezeichnet ZKE-Sprecherin Judith Pirrot als "Momentaufnahme". Um längerfristige Grenzüberschreitungen ausschließen zu können, soll künftig ein Labor in kürzeren Zeitabständen das Schicht- beziehungsweise Sickerwasser untersuchen. "Eine Belastung des Trinkwassers ist nicht zu befürchten", so Pirrot.

Tierkörper verwesen nur langsam

Um die 14 Hektar große Ruhestätte 41 Jahre nach ihrer Eröffnung überhaupt weiterbetreiben zu können, müssen in einem ersten Schritt circa 600 Quadratmeter bisher nicht belegte Friedhofsfläche nutzbar gemacht werden. Denn eine Wiederbelegung bereits vorhandener Gräber komme aufgrund der geologischen Verhältnisse auf der Habsterhöhe nicht infrage, weil dort die Tierkörper im Boden nur sehr langsam verwesen würden.

"Vorausgesetzt, die in den letzten Jahren gesunkene Nachfrage bleibt auf niedrigem Niveau von rund 50 Beerdigungen pro Jahr konstant, reicht diese Fläche für sechs Jahre aus", sagt die ZKE-Sprecherin. Im vergangenen Jahr waren es 58 Bestattungen.

Keine Standortalternative

In einem zweiten Schritt sollen Wegeflächen im alten Friedhofsbereich vermessen werden. Mittels dieses Lageplans könnten alte Wegeflächen für Beerdigungen genutzt werden. Unter diesen Voraussetzungen sei die Zukunft des Tierfriedhofs auf der Habsterhöhe laut ZKE nach heutigem Stand für die nächsten zehn Jahre gesichert.

Zudem sei eine Standortalternative zur Habsterhöhe bisher nicht gefunden und die Suche danach auch mittlerweile eingestellt worden.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau vom 10.05.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja