Ein Tempo-30-Straßenschild (Foto: IMAGO / localpic)

Saarbrücken will Tempo 30 in der Innenstadt

  05.01.2022 | 13:24 Uhr

Die Landeshauptstadt Saarbrücken will flächendeckend Tempo 30 in einer Kernzone der Innenstadt einführen. Zunächst soll es das Tempolimit im Rahmen eines Modellversuchs geben. Das Verkehrsministerium muss allerdings noch zustimmen.

In einem Modellversuch will Saarbrücken ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde in einer Kernzone der Innenstadt einführen. Wie die Stadt mitteilte, sollen 14 Hauptverkehrsstraßen zusätzlich mit dem neuen Tempolimit ausgestattet werden.

Uwe Conradt zu Tempo 30 in Saarbrücken
Audio [SR 1, Frank Falkenauer und Uwe Conradt, 05.01.2022, Länge: 01:50 Min.]
Uwe Conradt zu Tempo 30 in Saarbrücken

Bereits bestehende Tempo-30-Abschnitte sollen mit den neuen Bereichen kombiniert werden. Am Ende soll so eine flächendeckende verkehrsberuhigte Zone entstehen.

Conradt: "Lärmbelastung verringern"

Damit soll nach Angaben der Stadt die Lebensqualität und die Verkehrssicherheit gesteigert werden. Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) sagte: „In den Bereichen der Saarbrücker City mit einem hohen Anteil an Fußgängerinnen und Fußgängern wollen wir flächendeckend die Verkehrssicherheit erhöhen, die Lärmbelastung verringern und damit die Aufenthaltsqualität für alle Menschen in der Innenstadt merklich steigern.“ Zudem könne das Tempolimit zu besserer Luft führen.

Die geplanten Tempo-30-Straßen in Saarbrücken (Zum Vergrößern anklicken)

Umsetzung schon im Frühjahr?

Die neue Tempo-30-Zone soll möglichst bald kommen. Im Gespräch mit dem SR sagte Conradt, er hoffe, man könne die Pläne bereits im Frühjahr umsetzen. Vor der Umsetzung muss das Verkehrsministerium aber noch zustimmen.

Man müsse überprüfen, ob die Pläne rechtmäßig seien, sagte ein Ministeriumssprecher dem SR. Für die Einführung von Tempo-30-Gebieten müsse es zum Beispiel eine Begründung geben – etwa ein verbesserter Lärmschutz.

Da die Stadt zunächst einen Modellversuch plane, sei außerdem eine wissenschaftliche Begleitung und eine zeitliche Befristung nötig. Wie lange die Prüfung durch das Ministerium dauert, ist unklar.

Die Stadt geht nicht davon aus, dass der Verkehrsfluss darunter leidet. In den entsprechenden Bereichen seien ohnehin Ampelanlagen vorhanden, sodass keine negativen Auswirkungen zu erwarten seien.

Langfristig Ausweitung möglich

Langfristig kann sich Conradt vorstellen, dass man die Tempo-30-Zone sogar noch ausweitet. "Wir werden im Modellversuch sehen, welche Auswirkungen das hat. Dann werden wir analysieren, ob es weitere Bereiche gibt, auf die man das ausweiten könnte."

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 04.01.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja