Rathaus St. Johann, Saarbrücken (Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken/Pressefoto)

Saarbrücken plant eigenes "erweitertes Amtsblatt"

Stephan Deppen   28.04.2021 | 09:00 Uhr

Der Stadtrat Saarbrücken hat am Dienstag beschlossen, ein eigenes "erweitertes Amtsblatt" herauszugeben. Die Opposition hatte dieses Vorhaben schon im Vorfeld kritisiert.

CDU, Grüne und FDP - die Koalition im Saarbrücker Stadtrat - war sich einig: Ein eigenes Mitteilungsblatt der Landeshauptstadt sei sinnvoll, um umfangreicher als bisher über Termine, Bekanntmachungen, Veranstaltungen und die Arbeit von Verwaltung und Fraktionen zu informieren. Insbesondere über die eigene Arbeit von Rat und Verwaltung könne so besser berichtet werden als über Veröffentlichungen in der lokalen Presse.

Durch Umschichtungen im Haushalt soll das Projekt keine Mehrkosten gegenüber der aktuellen Veröffentlichungspraxis verursachen. Zudem könnten über das gedruckte Blatt auch Personen erreicht werden, die wenig Zugang zu Internet und sozialen Medien haben.

Opposition sieht mehrere Kritikpunkte

Die Opposition sieht das Vorhaben kritisch: Es sei mit 180.000 Euro zu teuer, darüber hinaus werde unnötig Papier verschwendet. Das Blatt soll alle 14 Tage erscheinen - wann zum ersten Mal, steht noch nicht fest.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 27.04.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja