Schottergarten (Foto: SR)

Saarbrücken will Geld für Schottergarten-Rückbau anbieten

Mit Informationen von Michael Schneider   03.05.2022 | 19:20 Uhr

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: Schottergärten. Man muss sie zwar nicht mähen, doch ökologisch sinnvoll sind sie nicht. Saarbrücken will jetzt gegen die Schottergärten vorgehen – und Hausbesitzern Geld für Grün anbieten.

„Gärten des Grauens“ nennen sie die einen, ästhetisch und pflegeleicht finden sie die anderen: Schotter- und Steingärten, wie sie im Saarland in fast jeder Wohnstraße zu finden sind – mit verheerender Klima- und Ökobilanz.

„Da werden es bis zu 60, 70 Grad am Boden. Da können Sie ein Spiegelei drauf braten. Das ist wirklich kein Lebensraum, der irgendwelchen Arten nutzt“, sagt Julia Michely, Vorsitzende beim Naturschutzbund (Nabu) Beckingen. Sie verweist auf den Nachahmereffekt: Gibt es einen Schottergarten in der Straße, entstehen oft schnell weitere.

Video [aktueller bericht, 03.05.2022, Länge: 3:07 Min.]
Saarbrücken plant Förderung für Schottergarten-Rückbau
Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: Schottergärten. Man muss sie zwar nicht mähen, doch ökologisch sinnvoll sind sie nicht. Saarbrücken will jetzt gegen die Schottergärten vorgehen – und Hausbesitzern Geld für Grün anbieten.

Stadt plant Förderprogramm

Der Nabu bietet deshalb Förderprogramme an, bei denen Hausbesitzern geholfen wird, ihren Garten naturnah umzugestalten. Die Nachfrage ist bislang allerdings überschaubar.

Die Stadt Saarbrücken will das Thema nun ganz oben auf die Agenda setzen – mit einer neuen Begrünungssatzung. Die sieht bei Neubauten eine Begrünungspflicht für unbebaute Flächen vor. „Wir schreiben auch vor, dass bestimmte Dachflächen und Fassaden begrünt sein müssen“, so Bürgermeisterin Barbara Meyer (Grüne).

Finanzielle Anreize für Besitzer

Für den Gebäudebestand plant die Stadtverwaltung finanzielle Anreize: Bis zu 750 Euro sollen Hausbesitzer von der Stadt bekommen, wenn sie alte Schottergärten auflösen. Für die hochwertige Begrünung einer Dachfläche stellt Saarbrücken einen Kostenzuschuss von bis zu 4000 Euro in Aussicht.

Insgesamt 100.000 Euro sind dafür zunächst vorgesehen. „Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir viele Anträge erhalten würden und das Budget auch ausschöpfen könnten, weil es ein echter Beitrag wäre für den Artenschutz und den Klimaschutz in der Stadt“, so Meyer.

Bürgermeisterin Meyer zum Förderprogramm zur Stadtbegrünung
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen , 05.05.2022, Länge: 02:16 Min.]
Bürgermeisterin Meyer zum Förderprogramm zur Stadtbegrünung

Michely: Wichtig für Vögel und Insekten

Der Nabu begrüßt die Idee. „Wir brauchen tatsächlich mehr Rückzugsräume, auch im urbanen Bereich“, sagt Michely. „Gerade die Gärten sind so wichtig. Das ist wirklich ganz wichtig für viele Vogel- und Insektenarten.“

Allerdings mahnt der Nabu an, die Stadt müsse darauf achten, dass geförderte Eigentümer auch wirklich beim naturnahen Gärtnern bleiben.

Am 24. Mai soll der Saarbrücker Stadtrat über die neue Begrünungssatzung entscheiden.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ vom 03.05.2022 berichtet.


04.05.2022, 09:25 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels waren 4000 Euro als Maximalbetrag für die Auflösung eines bestehenden Schottergartens angegeben. Tatsächlich erhalten Bürger diesen Förderbetrag aber nur für eine qualitativ hochwertige Dachbegrünung. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja