Bushaltestelle (Foto: SR)

Saarbahn bleibt in städtischer Hand

Stephan Deppen   21.08.2018 | 13:46 Uhr

Die Landeshauptstadt Saarbrücken wird den öffentlichen Personennahverkehr bis 2029 an die Saarbahn GmbH vergeben. Innerhalb der vorgegebenen Frist hat sich kein anderes Unternehmen mit einem sogenannten eigenwirtschaftlichen Antrag um die Bedienung der Bus- und Saarbahnverkehre beworben. Diese Frist war um Mitternacht abgelaufen.

Der Weg für die Direktvergabe ist frei: Da es kein Konkurrenzangebot gab, erhält die Saarbahn GmbH auch für den Zeitraum von Herbst 2019 bis 2029 den Zuschlag, den öffentlichen Personennahverkehr im Bereich der Landeshauptstadt Saarbrücken zu betreiben. Das war politisches Ziel und Wunsch des Unternehmens. Für die rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Verkehrsbereich der Saarbrücker Stadtwerke beschäftigt sind, ist das eine gute Nachricht.

Fahrer gesucht

Derzeit befördert das Unternehmen mit seinen 28 Bahnen und 130 eigenen Bussen sowie Subunternehmern rund 44 Millionen Menschen im Jahr. Allerdings erwirtschaftet dieser Bereich auch ein jährliches Defizit von rund 14 Millionen Euro. Das soll gesenkt werden.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, in den nächsten Jahren genügend Fahrerinnen und Fahrer zu rekrutieren, um tatsächlich alle Linien auch verlässlich bedienen zu können. Aktuell ist das nicht immer gewährleistet. Darüber hinaus stehen Millioneninvestitionen an: Es gilt, Ersatzfahrzeuge für die mittlerweile über 20 Jahre alten Züge zu beschaffen.

Der offizielle Vergabeakt an die Saarbahn wird im nächsten Sommer erfolgen - mindestens zwölf Monate, nachdem die Absicht der Direktvergabe veröffentlicht worden war.

Über dieses Thema wurde auch in der Rundschau vom 21.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen