Logo der CDU (Foto: picture alliance/dpa | Michael Kappeler)

Saar-CDU will die Wahlniederlage aufarbeiten

Janek Böffel   03.05.2022 | 22:23 Uhr

Die saarländische CDU hat am Dienstag mit der offiziellen Aufarbeitung der Wahlniederlage bei der Landtagswahl begonnen. Am Abend fand im Kreisverband Saarbrücken Stadt die erste Basiskonferenz statt. Am Mittwoch folgt die nächste im Saarpfalz-Kreis.

Das schlechteste Wahlergebnis der CDU seit der Zugehörigkeit des Saarlandes zur Bundesrepublik soll nicht ohne Folgen bleiben. Um die Fehler im Wahlkampf zu analysieren, aber auch Konsequenzen daraus zu ziehen, versucht die Partei mit den sogenannten Basiskonferenzen ihre Basis einzubinden.

Ausführliche Aussprache

Nach einem einleitenden Grußwort von Noch-Parteichef Tobias Hans waren eine Analyse sowie Verbesserungsvorschläge für die Parteiarbeit geplant. Zudem sollten die Mitglieder die Gelegenheit bekommen, sich in einer ausführlichen Aussprache äußern können.

Die Ergebnisse sollen dann auch in die zukünftige Arbeit der Partei einfließen und Thema beim Parteitag Ende Mai sein.

Keine Bewerbungsrunde für neuen Parteichef

Wenn ein neuer Vorstand gewählt werden soll, sollen die Basiskonferenzen aber anders als im Bund nicht als Bewerbungsrunden dienen - auch nicht für den bisher einzigen bekannten Kandidaten für die Hans-Nachfolge, Ex-Landtagspräsident Stephan Toscani.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja