Josef Dörr (Foto: dpa / Oliver Dietze)

Abgesetzter AfD-Vorstand zieht vor Gericht

Janek Böffel / Onlinefassung: Axel Wagner   27.04.2020 | 14:58 Uhr

Der abgesetzte AfD-Landesvorstand um seinen jetzt ehemaligen Vorsitzenden Josef Dörr wird vor einem ordentlichen Gericht gegen seine Absetzung durch den Bundesvorstand vorgehen. Das hat Dörr am Montag bestätigt.

Dörr sagte dem SR, man habe gegen die Absetzung bereits Anfang April vor dem Bundesschiedsgericht der AfD per Eilantrag Beschwerde eingelegt. Da man bis jetzt allerdings noch keine Antwort des Parteigerichts bekommen habe, ziehe man nun vor ein ordentliches Gericht.

Abgesetzter AfD-Vorstand zieht vor Gericht
Audio [SR 3, (c) SR, 27.04.2020, Länge: 00:39 Min.]
Abgesetzter AfD-Vorstand zieht vor Gericht

Der vom Bundesschiedsgericht eingesetzte Notvorstand hat nach SR-informationen bereits die Arbeit aufgenommen und prüft derzeit die Mitgliederlisten des Landesverbandes Saarland. Ende März hatte der AfD-Bundesvorstand den 13-köpfigen Landesvorstand abgesetzt und einen Notvorstand aus drei Mitgliedern des Bundesvorstandes eingesetzt, die die Amtsgeschäfte bis zu einem möglichen Landesparteitag mit Neuwahlen führen und die Angelegenheiten der Saar-AfD ordnen sollen. Die Vorwürfe lauteten unter anderem Manipulation von Mitgliederlisten.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 27.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja