Symbolbild: Die Flaggen Russlands und der Ukraine (Foto: IMAGO / Bihlmayerfotografie)

Ukraine-Konflikt zeigt bereits Auswirkungen auf Saar-Wirtschaft

Lars Ohlinger   24.02.2022 | 11:50 Uhr

Nach den ersten russischen Militäraktionen gegen die Ukraine wächst auch die Sorge bei den saarländischen Unternehmen, stärker in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Vor allem Sanktionen bereiten den Firmen Bauchschmerzen. Auch die Kunden im Saarland könnten das zu spüren bekommen.

Die Eskalation im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland wirkt sich auch auf die saarländische Wirtschaft aus. Das Unternehmen Liqui Moly, das Schmierstoffe für die Industrie herstellt und ein Abfülllager in Saarlouis betreibt, berichtet davon, dass viele Rohstoffe kaum noch zu bekommen seien.

Ukraine-Krieg: Auswirkungen auf Saar-Wirtschaft befürchtet
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege , 25.02.2022, Länge: 05:03 Min.]
Ukraine-Krieg: Auswirkungen auf Saar-Wirtschaft befürchtet

Auch der saarländische Energieversorger VSE erwartet Angebotsengpässe auf den Großhandelsmärkten und damit mittel- und langfristige Preissteigerungen, die durch politische Maßnahmen nur teilweise aufgefangen werden könnten.

Auswirkungen auf Unternehmen

Der Homburger Kosmetik- und Medizinhersteller Dr. Theiss Naturwaren spürt die Belastungen durch die Ukraine-Krise schon direkt. Laut Unternehmen ist die Abwertung des Rubel und der ukrainischen Währung Griwna zur Belastung geworden.

Russischer Angriff auf Ukraine
Die Entwicklungen in der Ukraine am Donnerstag aus saarländischer Sicht
Der russische Angriff auf die Ukraine hat im Saarland Bestürzung ausgelöst. Ein Überblick über die Entwicklungen und Reaktionen nach dem Angriff am Donnerstag aus saarländischer Sicht.

Bei der Globus-Gruppe aus St. Wendel sieht man dagegen bisher noch keine konkreten Auswirkungen. Im Januar hätte es deutlich gestiegene Umsätze gegeben. Das Unternehmen betreibt mehrere große Supermärkte in Moskau.

Zukunftsaussichten von Sanktionen abhängig

Vor allem nun folgende Sanktionen gegen Russland werden die Situation aber voraussichtlich verschärfen. So müssen Kunden sich wohl auf weiter steigende Preise einstellen. Bei Liqui Moly wird dies im Energiebereich und bei Konsumgütern erwartet, wenn der russische Ölmarkt mit Sanktionen belegt werde.

Der Energieversorger VSE rät den Endverbrauchern deswegen, langfristige Verträge abzuschließen. Für Dr. Theiss Naturwaren wird es darauf ankommen, welche Sanktionen zusätzlich verhängt werden und vor allem, ob Russland Gegensanktionen beschließt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja