Barbara Meyer-Gluche (Foto: Imago/BeckerBredel)

Meyer-Gluche will als Saar-Grünen-Chefin aufgeben

Carolin Dylla   04.07.2021 | 17:50 Uhr

Die Landesvorsitzende der Saar-Grünen, Barbara Meyer-Gluche, hat ihren Rückzug angekündigt. Sie will ihr Amt auf dem Landesparteitag am 17. Juli zur Verfügung stellen. Auch Generalsekretär Patrick Ginsbach wird nicht mehr kandidieren.

Nachdem in der vergangenen Woche bereits mehrere Vorstandsmitglieder der Saar-Grünen ihren Rücktritt angekündigt hatten, hat am Sonntag auch die Landeschefin der Saar-Grünen Barbara Meyer-Gluche angekündigt, ihr Amt im Landesvorstand niederzulegen. Auch Generalsekretär Patrick Ginsbach wird am 17. Juli nicht mehr für den Landesvorstand kandidieren.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 04.07.2021, Länge: 1:51 Min.]
Saar-Grünen-Chefin Meyer-Gluche vor Amtsniederlegung

In einer ausführlichen Erklärung nannte Meyer-Gluche mehrere Gründe für ihren Rücktritt - unter anderem die bundesweite Diskussion um die Spitzenkandidatur von Hubert Ulrich und das noch immer bestehende Risiko, dass die Landesliste für die Bundestagswahl ungültig sein könne.

Konflikt um Ulrich verschärft

Sie habe einsehen müssen, dass der politische und personelle Neuanfang im Landesverband unter den aktuellen Bedingungen nicht möglich sei, so Barbara Meyer-Gluche. Die Spitzenkandidatur von Ex-Landeschef Hubert Ulrich habe sie für vertretbar gehalten - die bundesweite Debatte darüber habe aber den Konflikt zwischen den Lagern innerhalb der Partei nur verschärft.

Der ausschlaggebende Punkt für ihre Entscheidung scheint aber die verfahrene Situation im Umgang mit der Landesliste zu sein. Die könnte für ungültig erklärt werden, weil auch Mitglieder der Grünen Jugend und der Grünen Senioren abgestimmt haben sollen. Was sie laut Bundeswahlgesetz nicht dürfen.

Blockade-Haltung im Vorstand

In ihrer Erklärung wirft Meyer-Gluche Hubert Ulrich vor, trotz dieser Risiken darauf zu bestehen die Liste einzureichen. Eine Mehrheit des Landesvorstandes blockiere seit Tagen einen Beschluss, die Liste neu zu wählen. Meyer-Gluche will ihr Amt bis zum 17. Juli weiter ausführen - dann soll laut Vorstandsbeschluss der Landesvorstand neu gewählt werden

Als Bürgermeisterin und Dezernentin für Finanzen und Nachhaltigkeit bleibe sie der Landeshauptstadt Saarbrücken erhalten, so Meyer-Gluche.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja