Ein Frachtschiff mit Kohle beladen fährt auf der Saar in Mettlach. (Foto: picture alliance/imageBROKER)

Weniger Güter auf der Saar transportiert

  24.07.2020 | 06:30 Uhr

Im ersten Halbjahr 2020 sind auf der Saar rund 1,2 Millionen Tonnen Güter transportiert worden. Nach Angaben der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Bonn sind das über 200.000 Tonnen weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Corona-Pandemie habe den weltweiten Seeverkehr negativ beeinflusst, heißt es. Dies habe auch Auswirkungen auf die Binnenschifffahrt gehabt.

Schleusennachtschicht zeitweise weggefallen

Im Zuge der Coronakrise seien zudem die Betriebszeiten der Saarschleusen reduziert worden. Seit dem 8. April wurde demnach die Nachtschicht eingestellt. Dadurch habe man Personal geschont. In Kürze würden aber die Nachtschichten an den Saarschleusen wieder besetzt.

Der temporäre Wegfall der Nachtschichten habe auf den Rückgang des Güteraufkommens an der Saar keine signifikanten Auswirkungen gehabt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja