Stahlunternehmer Ernst Röchling mit Ehrentitel (Foto: SR)

Röchling bleibt Ehrensenator der Saar-Uni

Mit Informationen von Patrick Wiermer   20.07.2022 | 18:00 Uhr

Ernst Röchling darf seinen von der Universität des Saarlandes verliehenen Ehrentitel behalten, weil der Uni-Senat zu keinem einstimmigen Ergebnis gekommen ist. Allerdings distanziert sich die Uni von Röchling. Seinen Ehrentitel posthum verloren hat dagegen der NS-Mediziner Max Obé.

Ernst Röchling, Neffe von Stahlbaron Herrmann Röchling, und der NS-Arzt Max Obé – beide sind belastete Persönlichkeiten, die eng mit der Geschichte der Universität des Saarlandes verbunden sind. Am Mittwoch hat der Senat der Uni über die Ehrentitel der beiden entschieden.

Obé war hochrangiger Nazi-Funktionär

Bei Obé war die Entscheidung eindeutig: Er verliert seinen Titel als Ehrenbürger der Universität. Zuletzt kamen auch zwei von der Uni beauftragte Gutachter zu dem Ergebnis, dass der 1889 in Saarlouis geborene Obé als hochrangiger Medizinfunktionär der Nazis im Saargebiet als Schreibtischtäter aktiv war.

Max Obé (Foto: Landesarchiv)
Max Obé

Unter seiner Führung wurden Hunderte psychisch Kranke, geistig und körperlich Behinderte zwangssterilisiert oder gar ermordet. Die saarländische Ärztekammer hatte deswegen schon im Mai vergangenen Jahres ihrem ehemaligen Präsidenten den Titel Ehrenpräsident aberkannt. Die Saar-Uni hatte ihr Votum dagegen im Juli vergangenen Jahres noch vertagt.

Kein eindeutiges Ergebnis

Bei Ernst Röchling war es am Mittwoch eine knappe Entscheidung: Einerseits sei er zwar ein verurteilter Kriegsverbrecher, andererseits habe er auch immer wieder mildernd eingegriffen. Im Gegensatz zu seinem Onkel Hermann Röchling sei er nur Mitläufer gewesen, so die Gutachter.

Ernst Röchling war nach dem Hitler-Attentat am 20. Juli 1944 einem Bericht des „Spiegel“ zufolge in die Fänge der Nazi-Justiz geraten. Er hatte einen der Verschwörer in seinem Haus versteckt und wurde deshalb zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt.

1946 wurde er zusammen mit anderen Führungskräften des Röchling-Konzerns bei den Rastatter Prozessen angeklagt und verurteilt. Grund waren die Ausplünderung der besetzten Länder und die Misshandlung von Zwangsarbeitern im Unternehmen.

Video [aktueller bericht, 20.07.2022, Länge: 3:11 Min.]
Entscheidung über Ehrenwürden von Röchling und Obé

Gedenken mit Verweisen

Acht Senatoren stimmten am Ende für eine Aberkennung von Röchlings Ehrensenator-Titel, sieben dagegen. Weil es ein einstimmiges Ergebnis braucht, reichte das nicht. In der zweiten Abstimmungsrunde einigte man sich auf eine Distanzierung. Konkret heißt das, dass das Gedenken an seinen Namen wie auch im Falle Obé mit entsprechenden Verweisen versehen wird.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau vom 20.07.2022 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja