Manuela Ripa, ÖDP (Foto: Pressebild)

Manuela Ripa vorerst nicht im EU-Parlament

Michael Schneider   05.02.2020 | 17:32 Uhr

Das Saarland wird vorerst keine eigene Europaabgeordnete bekommen. Ursprünglich war geplant, dass über einen Personalwechsel im Europaparlament dort die Saarländerin Manuela Ripa nachrücken kann. Doch das verzögert sich.

Manuela Ripa von der Ökologischen-Demokratischen Partei hatte den Einzug bei der Europawahl knapp verpasst. Sie stand auf Listenplatz zwei ihrer Partei, aber nur der Spitzenkandidat Klaus Buchner aus München schaffte es ins europäische Parlament.

Buchner zögert Rücktritt hinaus

Kurz nach der Wahl hatte Buchner allerdings angekündigt, diesen Februar zurückzutreten – aus Altersgründen. Die Saarländerin Ripa wäre dann automatisch nachgerückt. Seine Entscheidung hat Buchner nun offenbar zurückgenommen. Bis mindestens Juli wolle er noch in Brüssel bleiben, ließ die Partei mitteilen. Er wolle in jedem Fall noch bei der Entscheidung des Europaparlamentes über Dual Use-Güter dabei sein, also Waren, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden.

Für Ripa heißt das, sie bleibt vorerst im Wartestand. Derzeit arbeitet sie für die saarländische Landesvertretung in Brüssel. Das Saarland hat seit der Europawahl 2019 keine eigenen Abgeordneten mehr im EU-Parlament.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 05.02.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja