Franz Jakon Abel (Foto: SR Fernsehen)

Richterbund rät LSVS-Sanierer von Mandat ab

Thomas Gerber / Onlinefassung: Caroline Uhl   15.03.2018 | 19:55 Uhr

Der Saarländische Richterbund rät dem St. Ingberter Insolvenzverwalter Abel, sein Mandat als Konsolidierungsberater beim LSVS niederzulegen. Interne Konflikte seien nicht auszuschließen, weil Abels Kanzlei-Kollege Britz der Anwalt von LSVS-Präsident Meiser ist. Unterdessen stellte Sportminister Bouillon neue Strukturen für den Saar-Sport in Aussicht.

Am Montagabend hatte sich das Präsidium des Landessportverband für das Saarland (LSVS) dafür entschieden, den St. Ingberter Insolvenzexperten Franz J. Abel zu seinem Konsolidierungsbeauftragten zu machen. Das Innenministerium hatte dem Verband aufgetragen, sich einen solchen Berater zuzulegen. Dabei trifft das Wort "Berater" die Tatsachen nicht: Das LSVS-Präsidium ist faktisch entmachtet, Konsolidierungsberater Abel hat beim LSVS das Sagen, muss sich dabei allerdings mit einem Anwalt des Ministeriums abstimmen.

Das Pikante: Abel betreibt in St. Ingbert gemeinsam mit Guido Britz eine große Anwaltskanzlei. Britz wiederum ist Verteidiger von LSVS-Präsident Klaus Meiser und vertritt ihn in den laufenden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft.

"Höchst problematisch"

Dass in der Angelegenheit zwei Anwälte aus einer Kanzlei tätig seien, sei höchst problematisch, sagte nun der Vorsitzende des Saarländischen Richterbunds, Werner Kockler, dem SR. So sei nicht auszuschließen, dass Abel im Rahmen der Sanierung des LSVS auch Regressansprüche gegen LSVS-Präsident Meiser geltend machen müsse. Spätestens dann wäre ein Konflikt gegeben, da Meiser strafrechtlich von Britz vertreten werde.

Auch die Landesregierung zeigte sich wenig begeistert von der Wahl des LSVS-Präsidiums. Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer des Saarlandes beschloss unterdessen bereits, einen Prüfauftrag zu erteilen. Darin soll es um die Frage gehen, ob ein Verstoß gegen die Berufsordnung vorliegt. Sollte dies der Fall sein, werde ein offizielles Beschwerdeverfahren eingeleitet.

"Bin persönlich integer"

Abel selbst wies bereits die Kritik an seinem Mandat zurück. "Wer ernsthaft glaubt, dass ich aufgrund meines Amtes jetzt dem Kollegen Britz Hilfestellung bei seiner Verteidigung leiste, der unterstellt mir ja mehr oder minder, dass ich persönlich nicht integer bin. Ich bin persönlich integer", hatte Abel gegenüber dem SR betont.

Minister verspricht neue Strukturen

Unterdessen äußerte sich am Donnerstag Saar-Sportminister Klaus Bouillon (CDU) zur Lage beim kurz vor der Zahlungsunfähigkeit stehenden Landessportverband. "All das, was 40 Jahre lang gut war, wird jetzt von vielen sehr schlecht geredet", sagte Bouillon im aktuellen bericht. "Tatsache ist: Wir müssen die Situation lösen. Wir brauchen einen Sanierungs-, Konsolidierungs- und Tilgungsplan. Wir arbeiten daran, wir werden es lösen", versprach der zuständige Minister. Unabhängig davon stehe für ihn fest, dass der Saarsport auf völlig neue Beine gestellt werden müsse. Bisherige Strukturen hätten sich nicht bewährt.

Timeline
Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden im Dezember vergangenen Jahres dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung in unserer Zeitleiste nach.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 15.03.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja