Kaum Fahrgäste für Bus und Saarbahn am Hauptbahnhof Saarbrücken (Foto: Sebastian Knöbber/SR)

Rettungsschirm für Saar-ÖPNV verlängert

  23.03.2021 | 15:14 Uhr

Die saarländischen Verkehrsbetriebe werden in der Pandemie weiterhin finanzielle Hilfen von der Landesregierung erhalten. Bis zum 30. Juni will das Land dafür weitere 5,5 Millionen Euro bereitstellen. So lange soll es auch Verstärkerbusse für Schulen geben.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) betonte, dass man aufgrund der Infektionslage davon ausgehen müsse, dass die Fahrgastzahlen weiterhin niedrig blieben. Da aber viele Saarländerinnen und Saarländer auf den ÖPNV angewiesen seien, sei es "richtig und wichtig, dem ÖPNV weiterhin unter die Arme zu greifen und Erlösausfälle zu kompensieren“, so Rehlinger.

Weiterhin mehr Schulbusse

Auch die zusätzlichen Busse, die zum Transport von Schülern eingesetzt wurden, sollen bis zu den Sommerferien beibehalten werden. Für diese Maßnahme rechnet das Ministerium mit weiteren Kosten von 2,3 Millionen Euro. „Mehr Busse bedeuten auch weniger Fahrgäste im selben Bus. Dadurch senken wir das Infektionsrisiko im ÖPNV. Deshalb fördern wir auch weiterhin die Verstärkerfahrten im Schülerverkehr“, sagte die Ministerin.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja