Schmidt Küchen, Produktion (Foto: Schmidt Küchen/Pressefoto)

Schmidt Groupe mit Rekordumsatz

Wolfgang Wirtz-Nentwig   07.04.2022 | 17:58 Uhr

Der deutsch-französische Küchen- und Möbelhersteller Schmidt Groupe hat 2021 Rekordzahlen erzielt. Nach Angaben des Unternehmens stieg der Produktionsumsatz um mehr als ein Viertel. Davon hat auch das Werk in Türkismühle profitiert.

Die Schmidt Groupe hat ihren Produktionsumsatz 2021 um 27 Prozent auf 719 Millionen Euro gesteigert. Nach Angaben des Unternehmens bedeutet das einen neuen Rekord.

Die Produktion am einstigen Stammsitz des Konzerns in Türkismühle nahm um 40 Prozent zu und wurde erstmals in der Firmenhistorie auf Zwei-Schicht-Betrieb umgestellt. Die Belegschaft in Türkismühle wurde um 30 Prozent auf jetzt 220 Beschäftigte aufgestockt.

Plus durch Corona-Pandemie

Als wichtigsten Grund für den Umsatzsprung sieht das Unternehmen die Folgen der Corona-Pandemie. Viele Menschen hätten die Zeit der Lockdowns und der eingeschränkten Urlaubsmöglichkeiten genutzt, um ihr Heim zu renovieren und neue Küchen und Möbel anzuschaffen.

In Deutschland ist Schmidt vor allem als Küchenhersteller bekannt, in Frankreich steht eine große Palette von sogenannten „Wohnwelten“ mit einem breiten Sortiment von Möbeln und Zubehör im Mittelpunkt. Dort ist die Schmidt Group mit Abstand Marktführer. Insgesamt ist der Konzern in 27 Ländern mit Markenstudios vertreten.  

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 07.04.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja