Ein Strand in Palma de Mallorca während des Corona Lockdowns am 11. Mai (Foto: imago images / ThomasReiner.pro)

Offenbar verhaltene Reiselust der Saarländer

Oliver Buchholz   27.05.2020 | 08:13 Uhr

Zum 15. Juni will Bundesaußenminister Heiko Maas die Reisewarnungen für 31 europäische Länder aufheben. Sommerurlaub wird damit grundsätzlich möglich. Die Nachfrage ist zurzeit aber noch moderat, was wohl auch an einem Dschungel von Bestimmungen liegt.

Die Bedenken überwiegen zurzeit noch, das merken auch die Reisebüros im Saarland. Es gebe zwar einige Kunden, die immer wieder nachfragen, ob und welche Reisen möglich wären, der große Andrang bliebe allerdings noch aus, so Thomas Götten von Anton Götten Reisen in Saarbrücken.

Unterschiedliche Grenzöffnungsdaten der Urlaubsländer

Demnach seien vor allem die unterschiedlichen Urlaubsregelungen der Länder maßgeblich für die Verunsicherungen. Auch wenn am 15. Juni die Reisewarnungen grundsätzlich aufgehoben werden sollen, öffnen die Länder erst zu unterschiedlichen Terminen ihre Grenzen für Urlauber. So wird zum Beispiel der Frankreichurlaub ab dem 15. Juni möglich. Italien startet bereits ab dem 3. Juni in die Urlaubssaison und Spanien wartet noch bis zum 1. Juli.

Busunternehmer beklagen außerdem die uneinheitlichen Regelungen der einzelnen Bundesländer. Im Saarland dürfen Reisebusse seit diesem Montag wieder fahren, in Rheinland-Pfalz zum Beispiel erst zum 24. Juni.

Weitere Informationen

Mit Fallbeispielen durch den Regel-Dschungel
Sommer-Urlaub: Was darf ich wo?

Über dieses Thema berichtete die SR 3 Rundschau am 27.05.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja