Anke Rehlinger (Foto: Imago Images/BeckerBredel)

Rehlinger als SPD-Spitzenkandidatin nominiert

Carolin Dylla   09.10.2021 | 15:39 Uhr

Anke Rehlinger ist als Spitzenkandidatin der Saar-SPD für die Landtagswahl im kommenden Jahr nominiert. Landesvorstand und Fraktion haben die Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin auf der so genannten „Saarlandklausur“ am Vormittag einstimmig vorgeschlagen. Außerdem hat die SPD erste thematische Leitlinien für die Landtagswahl festgelegt.

In bestimmten Feldern Bester sein – um überhaupt bestehen zu können: Aus Sicht von SPD-Landeschefin Anke Rehlinger muss die künftige Landesregierung Prioritäten setzen. Geht es nach der SPD, stehen da drei Punkte im Vordergrund: Jobs sichern und neue schaffen, Investitionen in Bildung und Ökologie und Ökonomie zusammendenken.

Video [aktueller bericht am Samstag, 09.10.2021, Länge: 2:42 Min.]
Rehlinger soll Spitzenkandidatin werden

Beim Thema Jobs soll der Fokus besonders auf Qualifikation und Weiterbildung liegen. Zentrale Idee in Sachen Bildung: ein so genanntes „Zukunftsvermögen Bildung“ – also ein fester Etat, auf den sich die künftigen Koalitionspartner einigen – und über den später nicht mehr gestritten werden muss.

Erneuerbare Energien im Vordergrund

Beim Klimaschutz soll der Ausbau der Erneuerbaren Energien im Vordergrund stehen – vorangebracht vor allem durch Photovoltaik und Windkraft. Bei der Ausweisung von Flächen für den Windkraft-Ausbau dürfe es keine Denkverbote geben, so Fraktionschef Ulrich Commerçon.

Die Ideen der Saarland-Klausur sollen auf dem Landesparteitag Mitte November in einem Leitantrag zusammengefasst werden. Der soll dann Grundlage für das Programm zur Landtagswahl sein.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja