Ein stabiles Jahr für die Autoindustrie (Foto: dpa/ Oliver Berg)

Rehlinger lehnt Auto-Kaufprämie ab

Kai Forst mit Informationen der dpa   05.05.2020 | 15:43 Uhr

In der Diskussion, wie der coronabedingte Einbruch der Autoindustrie aufgefangen werden kann, hat die saarländische Wirtschaftsministerin Rehlinger eine Absatzprämie abgelehnt. Stattdessen fordert sie Investitionen in die Zukunft.

Zum "Autogipfel" hat die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) Investitionshilfen für eine "moderne, zukunftsfähige Stahl- und Automobilindustrie" gefordert. "Eine einfache Absatzprämie ist mir zu einfallslos", sagte Rehlinger vor den Beratungen der Bundesregierung mit der Branche der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken.

Investitionen in die Zukunft

Rehlinger: "Langfristig die Wettbewerbsfähigkeit stützen"
Audio [SR 3, Interview: Renate Wanninger, 05.05.2020, Länge: 03:59 Min.]
Rehlinger: "Langfristig die Wettbewerbsfähigkeit stützen"

Vielmehr plädiert Rehlinger für Investitionen in die Zukunft der Industrie, statt die Gewinnmarge mit Steuergeld zu erhöhen. Sinnvoll sei etwa ein Konjunkturpaket, um nach der Coronakrise die Wirtschaft anzukurbeln und dadurch Investitionen in die Zukunft zu ermöglichen, sagte die Wirtschaftsministerin auf SR-Anfrage.

Dabei denkt Rehlinger insbesondere "an die Produktion von Brennstoffzellen, die Marktreife von Wasserstofftechnologie oder Verbesserungen am Verbrenner oder Diesel – statt einfach nur undifferenziert für eine Einzelbranche und ohne Innovationsanreiz den Absatz zu fördern.“

Autoindustrie macht Druck

Auf dem Autogipfel hatte Bundeskanzlerin Merkel am Dienstag mit der deutschen Autoindustrie über Wege aus der Krise beraten - bislang aber ohne konkrete Beschlüsse zu Staatshilfen. In der Corona-Krise ist die Nachfrage nach Autos stark eingebrochen. Die Autoindustrie macht seit Tagen Druck auf die Bundesregierung und fordert einen staatlichen Bonus, um die Nachfrage wieder anzukurbeln.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 05.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja