Eine 79jährige bekommt von ihrer Nachbarin eine Tasche mit den von ihr bestellten Lebensmitteln. (Foto: picture alliance/Roland Weihrauch/dpa)

Ab sofort Registrierung für Nachbarschaftshilfe möglich

  11.08.2020 | 21:29 Uhr

Interessierte für die Nachbarschaftshilfe können sich offiziell beim Ministerium für Soziales registrieren lassen. Wer seinen pflegebedürftigen Nachbarn hilft, kann so bis zu 125 Euro im Monat erhalten. Um sich registrieren zu lassen, müssen die Personen jedoch einige Voraussetzungen erfüllen.

Ende Juni hatte der saarländische Ministerrat Änderungen beim sogenannten Entlastungsbeitrag beschlossen. Dadurch kann jetzt auch Nachbarschaftshilfe für Pflegebedürftige vergütet werden. Zuvor konnten nur anerkannte Anbieter den sogenannten Entlastungsbetrag erhalten.

Pflegebedürftige Personen können sich nun an die Registrierungsstelle Nachbarschaftshilfe im Sozialministerium wenden und die Zuweisung eines Nachbarschaftshelfers beantragen. Dieser muss vorab benannt werden und volljährig sein. Außerdem muss der Nachbarschaftshelfer weitere Voraussetzungen erfüllen, um registriert werden zu können.

Voraussetzungen für Registrierung

Ausgeschlossen sind unter anderem Personen, die als Pflegeperson bei dem Betroffenen tätig sind, mit diesem bis zum zweiten Grad verwandt oder verschwägert sind oder mit ihm zusammenwohnen.

Außerdem muss der Nachbarschaftshelfer über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfügen. Dazu gehört eine Privathaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens zwei Millionen Euro sowie eine private Unfallversicherung.

Zudem müssen ein Nachweis über einen Erste-Hilfe-Kurs, eine Hygienebelehrung durch das Gesundheitsamt und ein polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt werden. Alle Nachweise dürfen nicht älter als drei Monate sein. Eine Registrierung ist für maximal zwei Pflegebedürftige möglich.

Anträge bei Registrierungsstelle anfordern

"Über den monatlichen Entlastungsbetrag können Pflegebedürftige mit Pflegegrad eins bis fünf insbesondere Leistungen wie Reinigung der Wohnung, Erledigung der Einkäufe, Reinigung der Wäsche und Essenszubereitung abrechnen. Nicht abrechnungsfähig sind beispielsweise die Instandhaltung von Gebäuden und Außenanlagen oder Handwerkerleistungen", sagte Sozialministerin Monika Bachmann (CDU).

Die entsprechenden Antragsformulare können bei der Registrierungsstelle Nachbarschaftshilfe angefordert werden. Die Registrierungsstelle Nachbarschaftshilfe ist telefonisch erreichbar unter 0681 501 3084 sowie per Mail unter nachbarschaftshilfe@soziales.saarland.de.

Kritik von FDP und VdK

Die Saar-FDP begrüßte die Öffnung für Nachbarschaftshilfe, kritisiert aber die zu hohen bürokratischen Anforderungen. Auch der Sozialverband VdK übte Kritik. "Es ist realitätsfern, dass ein Nachbar zum Fensterputzen ein Führungszeugnis vorlegen soll, das nicht älter als drei Monate ist", so der Landesvorsitzende des Sozialverbands VdK Saarland, Armin Lang.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja