Foto: picture alliance/Silas Stein/dpa

Rennen um CDU-Parteivorsitz bleibt offen

Ulrich Hauck   21.11.2018 | 06:53 Uhr

Auch nach der zweiten Regionalkonferenz der CDU ist das Rennen um den Parteivorsitz bei den Christdemokraten offen. In Idar-Oberstein bekam CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer zwar am meisten Applaus, aber auch ihre Konkurrenten Merz und Spahn haben weiterhin viele Anhänger.

Acht Busse und insgesamt rund 500 Mitglieder der Saar-CDU haben Annegret Kramp-Karrenbauer bei der knapp dreistündigen Diskussion am Dienstagabend unterstützt. Nachdem der saarländische CDU-Landesverband sich bereits klar für AKK positioniert hat, war klar wen die Saarländer unterstützen. Bei CDU-Mitgliedern aus Rheinland-Pfalz und Hessen waren aber vor allem auch viele Anhänger von Friedrich Merz.

Video [aktueller bericht, 21.11.2018, Länge: 4:00 Min.]
Regionalkonferenz: Kandidaten für CDU-Vorsitz stellen sich vor

Gegenwind für Spahn

Macht's AKK? Einschätzungen zur CDU-Regionalkonferenz
Audio [SR 3, (c) Dorothee Scharner, 21.11.2018, Länge: 04:01 Min.]
Macht's AKK? Einschätzungen zur CDU-Regionalkonferenz

Die Zustimmung für Jens Spahn war deutlich geringer. Beim Thema UN-Migrationspakt bekam der Bundesgesundheitsminister deutlichen Gegenwind. Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer stellte klar, dass sie hinter dem UN-Migrationspakt steht. Denn dieser bringe zum ersten Mal Herkunfts- und Migrationsländer in einer Vereinbarung zusammen. Zudem wies sie Jens Spahn darauf hin, dass es bereits seit geraumer Zeit einen Antrag gebe, darüber auf dem Parteitag zu diskutieren.

Beim Thema Diesel schlug Kramp-Karrenbauer einen Fonds vor. Bußgeldzahlungen deutscher Autohersteller wegen des Abgasskandals dürften nicht in Landeshaushalten verschwinden. Damit sollten Maßnahmen zur Luftverbesserung oder Schadensersatz für betroffene Autofahrer finanziert werden.

Schaulaufen in Idar-Oberstein
Audio
Schaulaufen in Idar-Oberstein
Die CDU hat am Dienstagabend in Idar-Oberstein ihre Kandidaten-Kür für den Bundesvorsitz fortgesetzt. Die Veranstaltung für die Landesverbände Rheinland-Pfalz und Saarland war quasi ein Heimspiel für Annegret Kramp-Karrenbauer.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 21.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen