Anke Rehlinger und die neue Landtagspräsidentin Heike Becker am Rednerpult, dahinter das neue Saar-Kabinett (Foto: Dirk Petry / SR)

Glückwünsche und Skepsis für neues Saar-Kabinett

Mit Informationen von Denise Friemann   22.04.2022 | 08:17 Uhr

Das neue saarländische Kabinett kommt nicht bei allen gut an. Am Donnerstag hatte die zukünftige Ministerpräsidentin Anke Rehlinger von der SPD vorgestellt, welche Ministerien es geben soll und wer sie besetzen wird. Dazu haben sich vor allem die Grüne Jugend Saar und die Partei Die Linke kritisch geäußert.   

Die Grüne Jugend Saar sieht den Zuschnitt der Ressorts in der künftigen SPD-Regierung kritisch, weil die Bereiche, Umwelt, Klimaschutz, Agrar und Verbraucherschutz zusammengelegt wurden. Damit gehe die neue Regierung in Sachen Klimaschutz nicht weit genug, so Sprecherin Jeanne Dillschneider.

Auch die Linken im Saarland blicken kritisch auf die neue Landesregierung. Als Alleinregierung müsse das neue Kabinett jetzt liefern, so Thomas Lutze. Das würden die Linken auch außerhalb des Parlaments "akribisch kontrollieren".

FDP gratuliert, CDU schweigt

Von der CDU wollte sich auf SR-Anfrage niemand zu der neuen Landesregierung äußern. Einzig der CDU-Politiker und Landrat aus St. Wendel Udo Recktenwald gratulierte seinen Kreistagsmitgliedern Magnus Jung, der Minister für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit wird, und Torsten Lang, der als Staatssekretär das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport besetzt, zu ihren zukünftigen Ämtern.

Auch von der FDP gab es Glückwünsche zum neuen Kabinett. Aber, die neue Regierung müsse auch schnell liefern, so die stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Angelika Hießerich-Peter.

Die AfD reagierte auf SR-Anfragen bislang nicht.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 22.04.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja