Rathaus Lebach mit der Polizeiinspektion (Foto: Stadt Lebach)

Schon Ende 2020 Gesundheitsprobleme bei Lebacher Polizei

Thomas Gerber / Onlinefassung: Axel Wagner   13.08.2021 | 15:57 Uhr

Die Probleme wegen einer möglichen Gesundheitsgefährdung im Gebäude der Polizeiinspektion Lebach sind offenbar nicht neu. Schon Ende 2020 sollen sich zahlreiche Beamte deswegen gemeldet haben.

Nach SR-Informationen wurde dem Personalratsvorsitzenden Ralf Quinten im Dezember eine Liste mit den Namen von 14 Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Lebach zur Verfügung gestellt, die über Juckreiz, Hautprobleme, allergische Reaktionen und Reizhusten berichtet hatten. Ob Quinten die Liste an das Landespolizeipräsidium weitergereicht oder die Behördenleitung über die hohe Zahl der Beschwerden informiert hatte, blieb zunächst unklar.

Rupp: Vorher nur zwei Fälle bekannt

Gegenüber dem SR erklärte er lediglich, dass er der Behördenleitung über Beschwerden berichtet habe. Ob er dabei die Zahl 14 genannt habe, könne er nicht sagen. Er sei allerdings überrascht gewesen, als Mitte der Woche 17 der rund 60 Lebacher Kolleginnen und Kollegen über vergleichbare gesundheitliche Beeinträchtigungen berichtet hatten.

Wasserschaden an der Decke  (Foto: Gewerkschaft der Polizei/Saarland)
Wasserschaden an der Decke

Landespolizeipräsident Norbert Rupp hatte am Donnerstag erklärt, dass ihm Ende vergangenen Jahres lediglich zwei Fälle bekannt geworden seien. Nachdem der Personalrat ihn jetzt über die hohe Zahl der aktuellen Beschwerdeführer informiert habe, habe er umgehend reagiert und das geforderte Raumluftgutachten in Auftrag gegeben. Die Messungen dafür sollen bereits am kommenden Dienstag beginnen. Die 60 Beschäftigten der Polizeiinspektion wurden am Freitag über das weitere Vorgehen informiert.

Innenministerium plant Umzug

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte den Verdacht geäußert, dass erhöhte Schadstoffbelastungen – möglicherweise mit dem krebserregenden Formaldehyd – Ursache für die gesundheitlichen Beeinträchtigungen sein könnten.

Weitere Schäden im Gebäude (Foto: SR)
Weitere Schäden im Gebäude

Die Polizeiinspektion Lebach ist in einem Anbau des Rathauses untergebracht. Das Gebäude stammt aus den 70er Jahren und ist dringend sanierungsbedürftig. Das Innenministerium plant offenbar einen Umzug der Inspektion in ein frei werdendes, landeseigenes Gebäude nahe der Landesaufnahmestelle. Dies will die Stadtverwaltung verhindern, da sie den Verlust von Polizeipräsenz in der City befürchtet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 13.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja