Rasenfläche des Ludwigspark-Stadions (Foto: SR)

Rasen im Ludwigsparkstadion auch bei Regen bespielbar

Thomas Gerber   06.11.2020 | 07:06 Uhr

Trotz der mangelhaften Feuchtigkeitsdurchlässigkeit ist der Rasen im Saarbrücker Ludwigsparkstadion bespielbar. Ein Vertreter der städtischen GIU erklärte am Donnerstag im Stadtrat, der Zustand der Spielfläche sei nicht so schlimm wie einige behaupteten.

Dass der Rasen trotz einiger Wasseransammlungen grundsätzlich bespielbar sei, habe auch der DFB bescheinigt. Die Ursache für die fehlende Durchlässigkeit stehe noch nicht fest. Das für diese Woche angekündigte Gutachten eines Spezialisten sei noch nicht abgeschlossen. Endgültige Ergebnisse würden nun in zwei Wochen erwartet.

Unterdessen hat die Gartenbaufirma Kempf ihre Forderungen gegenüber der Stadt Saarbrücken auf mehr als 600.000 Euro erhöht. Die entsprechende Klage beim Landgericht wegen nicht bezahlter Rechnungen sei auf diese Summe erweitert worden. In einer Pressemitteilung erhebt der Anwalt von Kempf erneut schwere Vorwürfe gegen GIU-Chef Martin Welker, der eine Fremdfirma mit dem Aufbau der Fläche beauftragt habe und letztlich für den Zustand der Spielfläche verantwortlich sei.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 06.11.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja