US-Airbase Ramstein (Foto: dpa)

Demo fordert US-Militär zum Rückzug auf

  01.07.2018 | 13:15 Uhr

In Ramstein-Miesenbach und Landstuhl haben hunderte Menschen den Abzug der US-Militärtruppen gefordert. Laut Polizei nahmen rund 800 Teilnehmer an den Protesten teil. Auch Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht war zur der Veranstaltung gereist.

Die Veranstalter sprachen von 2.500 Teilnehmern an dem Protest. Zur Abschlusskundgebung auf der Air Base Ramstein kamen laut Polizei rund 1.500 Menschen. Am Abend blockierten etwa 100 Aktivisten die Zufahrt zum Luftwaffenstützpunkt des US-Militärs. Laut SWR ließen sich die meisten von der Polizei friedlich zum Weggehen überreden. Die Beamten mussten lediglich ein paar Wenige "sehr sanft" wegtragen.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, war ebenfalls nach Ramstein gereist. Sie äußerte sich kritisch: Die Airbase müsse geschlossen werden, auch wenn man dann für die Beschäftigten in der Region Alternativen suchen müsse.

Der Friedensbewegung geht es vor allem um die Rolle Ramsteins als Stützpunkt für Drohneneinsätze der USA. Derweil hat das Pentagon in Washington einem Zeitungsbericht widersprochen, nach dem die USA einen Großteil ihrer in Deutschland stationierten Soldaten abziehen wollen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 29.06.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen