Teilnehmer einer Fahrraddemo (Foto: dpa/Wolfgang Kumm)

ADFC will Saarland zum Fahrradland machen

Stephan Deppen   21.09.2018 | 17:18 Uhr

Der Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) will das Saarland zum Fahrradland machen. Auf seiner Jahreshauptversammlung hat der Club am Donnerstagabend ein entsprechendes Programm verabschiedet.

ADFC: Konkrete Forderungen ans Land
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 21.09.2018, Länge: 03:06 Min.]
ADFC: Konkrete Forderungen ans Land

"Fahrradland Saarland Jetzt!" – so ist das Programm überschrieben. Darin bekräftigt der ADFC noch einmal die grundsätzlichen Ziele: den Radverkehrsanteil am gesamten Verkehrsaufkommen von lediglich zwei Prozent deutlich zu steigern, die Verkehrssicherheit für Radfahrer zu erhöhen und ein fahrradfreundliches Klima in Politik, Verwaltung und auf den Straßen zu schaffen. Ganz konkret schlägt der ADFC vor, dass das Land eine Stelle schafft, die insbesondere kleineren Kommunen hilft, spezielle Fahrradbelange bei Straßenbauplanungen zu berücksichtigen.

Darüber hinaus soll durch das Deutschmühlental ein Radweg zur französischen Grenze gebaut werden, Radschnellwege zur Universität angelegt, der touristische Radweg an der Saar auch auf der rechten Saarseite durchgängig ausgeführt sowie Wege ausgeschildert werden, die abseits der Hauptstraßen durch Ortschaften führen.

Mehr Geld für Verkehrsinfrastruktur

Astrid Klug aus dem Verkehrsministerium erklärte, das Land werde in den nächsten Jahren mehr Geld als bisher für die Verkehrsinfrastruktur ausgeben und insbesondere die Interessen der Alltagsradler im Auge haben. Für die Mitnahme in Zügen arbeite das Ministerium an einem Förderprogramm speziell für Falträder, die dann als Gepäck kostenfrei befördert werden könnten.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 21.09.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen