Ein Radfahrer wartet an einer roten Ampel (Foto: picture alliance / Silas Stein/dpa)

Rad-Fördermillionen aus Berlin

Linda Grotholt/Niklas Resch   08.07.2021 | 06:00 Uhr

Die Saar-Kommunen können bald Millionen-Fördergelder für den Radverkehr beantragen. Eine Förderrichtlinie des Bundes soll noch im Juli umgesetzt werden. Das Interesse ist groß, viele Kommunen haben schon Projektideen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte Ende April eine Rekordfördersumme angekündigt: Der Bund will Länder und Kommunen in den nächsten Jahren, bis 2023, mit gut 650 Millionen Euro für ein besseres Radwegenetz unterstützen.

Ins Saarland sollen davon rund 7,7 Millionen Euro fließen. Wie das saarländische Verkehrsministerium auf SR-Anfrage mitteilte, wird das Bundesprogramm derzeit in eine Landes-Richtlinie umgesetzt. Noch im Juli seien dann Anträge möglich. Das Geld ist demnach vor allem für die saarländischen Kommunen vorgesehen.

Schon mehrere Projektvorschläge eingereicht

Das Bundesförderprogramm "Stadt und Land" ist unter anderem für neue Radwege oder Fahrradzonen gedacht. Und es stößt im Saarland auf großes Interesse, noch bevor die tatsächlichen Anträge gestellt werden können.

Laut saarländischem Verkehrsministerium haben schon zehn Kommunen konkrete Projektvorschläge eingereicht – die Kosten dafür würden sich auf rund drei Millionen Euro belaufen. Neben neuen Radwegen gehe es auch um Radwege-Brücken oder um neue Abstellanlagen.

Außerdem hätten viele weitere Kommunen bereits Anträge angekündigt.

Aufstockung im Einzelfall möglich

Prinzipiell müssen die Kommunen bei ihren Vorhaben immer einen gewissen Eigenanteil zahlen. Das Verkehrsministerium betont auf SR-Anfrage jedoch, dass das Land die Fördersumme in Einzelfällen aufstocken kann.

Das sei etwa bei gemeindeübergreifenden Projekten möglich oder bei Projekten mit Leuchtturmcharakter. Die Kommunen könnten ihren Eigenanteil außerdem auch durch Bedarfszuweisungen des Innenministeriums reduzieren.

Landesprogramm zuletzt aufgestockt

Neben dem Bundesförderprogramm gibt es seit einigen Monaten das Landesförderprogramm "Nachhaltige Mobilität". Wegen großer Nachfrage wurde die dafür vorgesehene Fördersumme zuletzt fast verdoppelt, auf jetzt knapp zwei Millionen Euro.

Unter anderem erhalten Kommunen dabei Geld, um Radwegekonzepte zu erstellen. Außerdem können Unternehmen und Privatleute eine Förderung für Lastenräder bekommen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 08.07.2021 berichtet.


Schreiben Sie uns!

Welche Erfahrungen haben Sie mit Radwegen im Saarland gemacht - und wo sind noch Lücken oder Gefahrenstellen?

Schreiben Sie uns, per E-Mail an rechercheteam@sr.de.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja