Alte Autoreifen auf einem Haufen (Foto: SR)

Pyrum plant vier Pyrolyseanlagen in Nordeuropa

  24.01.2023 | 16:00 Uhr

Das Dillinger Recyclingunternehmen Pyrum und die Polyfuels Group AB wollen bis 2030 bis zu vier Pyrolyseanlagen im Norden Europas bauen. Die Unternehmen haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Jede der Anlagen soll bis zu 20.000 Tonnen Altreifen im Jahr recyceln können.

Das Unternehmen Pyrum Innovations AG aus Dillingen, kurz Pyrum, zerlegt Altreifen mit Hilfe eines thermischen Verfahrens in die ursprünglichen Bestandteile Gas, Öl und Koks. Mit dem Verkauf der recycelten Rohstoffe und seinen Pyrolyseanlagen hatte Pyrum im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 3,7 Millionen Euro erwirtschaftet.

Im September vergangenen Jahres kündigte das Unternehmen eine Kooperation mit dem Hamburger Mineralöllogistiker Unitank an. Nun will Pyrum auch mit der Polyfuels Group AB zusammenarbeiten, die sich mit der Sammlung und Wiederverwertung von Kunststoffen, Mischkunststoffen und chemischen Recyclingprodukten beschäftigt.

Bis zu 20.000 Tonnen Altreifen recyceln

Geplant sind bis zu vier Pyrolyseanlagen bis zum Jahr 2030 in Norwegen, Schweden, Finnland und Estland. Mit jeder der Anlagen sollen rund 20.000 Tonnen Altreifen pro Jahr recycelt werden können.

Der Bau der Anlagen soll nach Unternehmensangaben innerhalb der nächsten zwölf Monate vertraglich festgehalten werden - bisher wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet. Die Kooperation mit Polyfuels sei ein erster wichtiger Schritt für die Erschließung des nordeuropäischen Markts, so Pascal Klein, CEO der Pyrum Innovations AG.

Video [aktueller bericht, 23.09.2022, Länge: 3:32 Min.]
Recyclingfirma Pyrum auf Erfolgskurs


Weitere Themen im Saarland

Einschätzung von Automobil-Experte Bratzel
Mögliche Wolfspeed-Ansiedlung "wichtiger Schritt" für europäische Industrie
Die mögliche Ansiedlung des US-amerikanischen Chipherstellers Wolfspeed im Saarland könnte international für Aufsehen sorgen. Das Saarland hat nach Einschätzung des Automobil-Experten Bratzel auch gute Chancen, hierfür von einem milliardenschweren Fördertopf der EU zu profitieren.

Verkauf des Werks in Saarlouis
Ford verhandelt offenbar mit chinesischem Autobauer
Wie es mit dem Ford-Werk in Saarlouis weitergeht, steht noch nicht fest. Ford verhandelt offenbar mit dem chinesischen Autobauer BYD darüber. Nach SR-Informationen ist man aktuell immer noch in Gesprächen mit 15 Interessenten.

Klimaschutzgesetz des Landes
Saarland soll CO2-Ausstoß bis 2030 mehr als halbieren
Mit etwas Verspätung hat die Landesregierung ihre Pläne für ein saarländisches Klimaschutzgesetz vorgestellt. Das formuliert Ziele und Leitplanken auf dem Weg zur Klimaneutralität. Viele konkrete Vorgaben müssen aber noch erarbeitet werden.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja