Saarländische Polizeiuniformen (Foto: Oliver Dietze/dpa)

Disziplinarverfahren nach Polizei-Fete möglich

Thomas Gerber   29.10.2020 | 19:41 Uhr

Die umstrittene Feier der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) für die Absolventen der Fachhochschule mitten in der Coronapandemie hat möglicherweise Folgen für die Veranstalter. Wie am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags bekannt wurde, prüft das Polizeipräsidium die Einleitung von Disziplinarverfahren.

Eigentlich wollten die Abgeordneten am Donnerstag auch die Vertreter der DPolG zu der Polizeisause hören – allerdings blieben die Gewerkschaftler, anders als ihre Kollegen von der GdP und des BDK, der Veranstaltung fern. Sie beriefen sich nach Angaben der Ausschussvorsitzenden, der SPD-Abgeordneten Petra Berg, sozusagen auf ihr Aussageverweigerungsrecht. Denn zurzeit läuft ein Bußgeldverfahren gegen sie.

Die Gemeinde Quierschied hatte dies eingeleitet und die DPolGler dieser Tage nach SR-Informationen zur Stellungnahme aufgefordert. Gab es für die Fete doch keine Genehmigung des Ordnungsamts? Freibier für die rund 100 Absolventen – in Coronazeiten kann das teuer werden. Die Vertreter von GdP und BDK bestätigten erneut, dass es im Vorfeld eine Absprache mit der Hochschulleitung gegeben habe, wegen Corona in diesem Jahr auf die sonst üblichen Feten für die Neuen zu verzichten. Dann trotzdem zu einzuladen für DPolG-Landeschef Sascha Alles ein Fehler, den er inzwischen eingeräumt hat.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 29.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja