Einem Praktikanten werden Schleifbänder erklärt (Foto: dpa)

Grenzüberschreitende Arbeitsinitiative gestartet

Bettina Rau   17.05.2019 | 21:20 Uhr

Das Saarland und das Département Moselle haben ein Projekt zu grenzüberschreitender Beschäftigung gestartet. Hintergrund ist der Fachkräftemangel bei deutschen Unternehmen sowie die hohe Arbeitslosigkeit auf französischer Seite.

45 Unternehmen aus dem Saarland wollen sich an der Initiative beteiligen, die per Vertrag im Rathaus von Saint Avold besiegelt wurde. Der dortige Bürgermeister André Wojciechowski will Arbeitssuchende aus dem Département Moselle mit Unternehmen aus dem Saarland zusammenbringen.

Video [aktueller bericht, 17.05.2019, Länge: 3:30 Min.]
Neue grenzüberschreitende Arbeitsinitiative

Die Jugendarbeitslosigkeit in Saint Avold liegt bei über 25 Prozent. Die Initiative des dortigen Gemeindeverbundes zielt auf Unternehmen in Saarlouis und Saarbrücken. Das Prinzip: für den deutschen Markt sollen in Frankreich Arbeitskräfte über die dortige Arbeitsagentur gezielt gesucht und ausgebildet werden. Darüber hinaus will der Gemeindeverbund Saint Avold dafür sorgen, dass die Arbeitskräfte mobil werden, beispielsweise Fahrzeuge zur Verfügung stellen. Die Kosten des Projektes liegen nach Gemeindeangaben bei 300.000 Euro.

Über dieses Thema wurde auch im aktuellen bericht im SR Fernsehen vom 17.05.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen