Zwei Weingläser werden angestoßen. (Foto: IMAGO / Andia)

Saarländische Weine werden teurer

Kasia Hummel   15.05.2022 | 21:30 Uhr

Verbraucher müssen beim Kauf von saarländischen Weinen künftig tiefer in die Tasche greifen. Grund seien die allgemeinen Preissteigerungen, die sich nun auch im Weinbau bemerkbar machten, teilte der saarländische Winzerverband dem SR mit.

Die Spritpreise gingen zeitweilig durch die Decke, die Energiepreise steigen und auch bei den Lebensmitteln zeichnen sich Preiserhöhungen ab.

Die allgemeinen Preissteigerungen machten sich auch im Weinbau deutlich bemerkbar, wie Philip Hoffmann, Präsident des Saarländischen Winzerverbandes, dem SR mitteilte. „Bei der Verarbeitung im Keller und bei den Verpackungen sind deutlich höhere Beschaffungspreise festzustellen.“ In der Folge seien Preissteigerungen unumgänglich.

Probleme wegen Lieferengpässen

So habe die Weinbranche bei Etiketten, Verschlüssen und Kartonagen mit Lieferengpässen zu kämpfen, so Winzerpräsident Hoffmann. Vor allem die Kosten für Kartonagen, Energie und Glasflaschen sind demnach gestiegen. „Trotz der teilweise hohen Kostensteigerung für die Betriebe haben viele Winzer angekündigt die Preise für die Weine nur moderat anzuheben.“

Gute Entwicklung in den Weinbergen

Es gibt aber auch gute Nachrichten: „Die Vegetation in den Weinbergen hat sich bisher sehr gut entwickelt. Wir hatten genügend Regen, um die Reben mit Wasser zu versorgen.“ Die Triebe könnten sich deshalb gut entwickeln. Auch die Spätfröste seien bisher größtenteils ausgeblieben. „Wir hoffen, dass das so bleibt“, so Winzerpräsident Hoffmann. 

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja