Das Logo der ZF Friedrichshafen AG ist auf einem Elektromotor des Automobilzulieferers zu sehen (Foto: picture alliance/dpa/Felix Kästle)

ZF-Umsatz 2021 deutlich gestiegen

Yvonne Schleinhege / Onlinefassung: Rebecca Wehrmann   17.03.2022 | 14:18 Uhr

Der Technologiekonzern ZF konnte 2021 beim Umsatz und Ergebnis deutlich zulegen. So stieg der Umsatz um gut 17,5 Prozent auf 38,3 Milliarden Euro. Damit liegt er sogar über dem Vor-Corona-Jahr 2019. Auch das Werk in Saarbrücken schreibt gute Zahlen, weswegen dort für die kommenden zwei Jahre kein Stellenabbau geplant ist.

Bereits im ersten Halbjahr für das Jahr 2021 zeigten sich bei ZF Umsatzzuwächse. Nun ist auch die Gesamtbilanz des Automobilzulieferers positiv. Das Ergebnis nach Steuern lag im Jahr 2021 bei 783 Millionen Euro. Im vorangegangen Jahr hatte es hingegen noch einen Nettoverlust von 741 Millionen Euro gegebe. Zudem hat der Technologiekonzern die Investitionen in Forschungs- und Entwicklung gesteigert. 

Video [aktueller bericht, 17.03.2022, Länge: 2:57 Min.]
Umsatzplus für ZF im Jahr 2021

Insgesamt habe man die zu Jahresbeginn gesetzten Ziele erreicht, so der Vorstandsvorsitzende Wolf-Henning Scheider. Größte Herausforderungen seien 2021 die gestörten Lieferketten gewesen. Damit sei man auch im laufenden Jahr weiter konfrontiert, auch vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise.

Kein Stellenabbau in Saarbrücken geplant

Vom Krisenjahr 2020 habe sich der Standort Saarbrücken gut erholt, so der Standortleiter Alexander Wortberg im SR-Interview. Die Absatz- und Umsatzausfälle aus dem ersten Corona-Jahr habe man 2021 verdaut.

ZF-Umsatz 2021 deutlich gestiegen
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 17.03.2022, Länge: 00:39 Min.]
ZF-Umsatz 2021 deutlich gestiegen

2020 hat das Werk in Saarbrücken 2,2 Millionen Getriebe gefertigt - 2021 waren das 2,55 Millionen Getriebe. Aktuell sei die Auslastung weiter sehr gut, deshalb soll es in den kommenden zwei Jahren keinen Personalabbau geben. Derzeit werden bei ZF in Saarbrücken befristet Mitarbeiter eingestellt.

Zukunftspläne werden noch verhandelt

Zudem laufen bei ZF Saarbrücken die Verhandlungen zur Zukunft des Standorts. Ziel sei es, neue Produkte jenseits der Getriebe nach Saarbrücken zu bekommen, so der Betriebsratsvorsitzende Mario Kläs. In den kommenden Wochen könnten die Verhandlungen abgeschlossen werden.

Aktuell hat ZF in Saarbrücken rund 9000 Mitarbeiter. Weltweit sind es rund 157.500.

Folgen des Ukraine-Kriegs

Denn der Ukraine-Krieg hat inzwischen auch Auswirkungen auf die Produktion von einzelnen Autobauern. Das ZF-Werk als Zulieferer treffe dies aktuell aber noch nicht spürbar, sagt Standortleiter Wortberg. Nur ein sehr geringer Anteil der Kunden sei von Produktionsproblemen betroffen.

Auf die Gesamtauslastung des Werkes habe dies noch keinen Einfluss. Vorsorglich, um die Fristen einzuhalten, habe man allerdings Kurzarbeit angemeldet, berichtet der Betriebsratsvorsitzende Kläs. Sollte es zu Produktionsausfällen kommen, könnte man dies zunächst über weniger Arbeit am Wochenende regeln.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.03.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja