Standorte Polizeiinspektionen, Polizeireviere und Polizeiposten im Saarland. (Foto: Landespolizeipräsidium Saarland)

Umsetzung der Polizeireform startet

  12.10.2018 | 15:02 Uhr

Im Saarland beginnt ab Montag, dem 22.10., die Umsetzung der Polizeireform. Nach Angaben des Landespolizeipräsidiums wird es künftig zwölf statt wie bisher 19 Polizeiinspektionen geben.

Zudem sind in der Reform sieben Reviere und 38 Polizeiposten vorgesehen. Die größeren Polizeiinspektionen sind demnach rund um die Uhr besetzt. Sie befinden sich in Homburg, Lebach, Merzig, Neunkirchen und Wadern sowie in Saarlouis, St. Ingbert, St. Wendel, Sulzbach und Völklingen. In Saarbrücken gibt es zwei Inspektionen.

Alle bisherigen B-Inspektionen, unter andeem die in Alt-Saarbrücken, Blieskastel, Bous und Dillingen, werden zu Polizeirevieren umgestaltet. Die Polizeireviere werden künftig von Montag bis Freitag jeweils im Früh- und Mittagdienst besetzt sein. An Samstagen stehen sie von 05:45 Uhr bis 18:00 Uhr zur Verfügung. Während der Schließzeiten der Polizeireviere soll die polizeiliche Präsenz im Raum durch die benachbarten Polizeiinspektionen gewährleistet werden.

Keine Änderung bei Streifenkommandos

Wie das Landespolizeipräsidium weiter mitteilte, bleibe die Anzahl der verfügbaren Streifenkommandos in der Fläche auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Derzeit werde davon ausgegangen, dass die Bürger die Strukturänderungen kaum spüren werden.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 12.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen