Ein Päckchen mit Geldscheinen und dem Etikett mit der Aufschrift "Pflegebonus". (Foto: Imago Images/Christian Ohde)

Erst 35 Prozent aller Pflegebonus-Anträge bewilligt

  25.08.2020 | 12:01 Uhr

Rund drei Viertel der Beschäftigten in der Altenpflege haben den saarländischen Corona-Pflegebonus beantragt. Das teilte das Gesundheitsministerium dem SR mit. Von den 11.500 eingegangenen Anträgen seien aber bislang erst knapp 4000 bewilligt.

Am 31. Juli war Stichtag: Bis zu diesem Zeitpunkt mussten die Beschäftigten in der Altenpflege ihren Antrag für den saarländischen Pflegebonus in Höhe von 500 Euro beim Gesundheitsministerium eingereicht haben. Insgesamt sind beim Ministerium 11.429 Anträge eingegangen, bewilligt worden sind derzeit aber lediglich 3934.

Viele Anträge befänden sich noch in der Bearbeitung, teilte eine Sprecherin dem SR mit. Das liege vor allem daran, dass viele Anträge in Papierform eingereicht worden seien, die nun erst digitalisiert werden müssten. Zudem seien rund 40 Prozent aller Unterlagen unvollständig oder fehlerhaft abgebeben worden, so dass die Mitarbeiter in jedem Einzelfall Nachfragen tätigen müssten.

Verdi kritisiert Verfahren

Die Gewerkschaft Verdi hatte zuvor das Antragsverfahren kritisert. Es sei ein komplizierter bürokratischer Vorgang, den Antrag herunterzuladen und die Fragen zu beantworten, sagte Verdi-Fachbereichsleiter Michael Quetting.

1000 Euro zusätzlich vom Bund

Zusätzlich zum Bonus vom Land hat der Bund einen Pflegebonus von 1000 Euro zugesagt. Damit haben im Jahr 2020 alle Beschäftigten in der Altenpflege einen einmaligen Anspruch auf die Sonderzahlung in Höhe von 1500 Euro.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja