Eine Pflegerin geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor. (Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Probleme bei der Pflegeausbildung

Nelly Theobald   17.01.2020 | 17:08 Uhr

Zurzeit können Schüler ohne erweiterten Bildungsabschluss im Saarland keine Pflegeausbildung starten. Darauf hat die Interessensvertretung der Pflegeschulen aufmerksam gemacht.

Die einjährige Ausbildung zum Pflegehelfer ist zum Jahresende ausgelaufen, das Gesetz zur zweijährigen Pflegeassistenzausbildung aber noch nicht verabschiedet. Es liefen noch Verhandlungen über die Finanzierung durch das Land, heißt es vonseiten der Interessenvertretung. Träger und Schulen sorgten sich, dass die Ausbildung im Oktober nicht starten könne.

Video [aktueller bericht, 17.01.2020, Länge: 3:35 Min.]
Lücke in der Pflegeausbildung

Bewerber müssen warten

Angesichts des Fachkräftemangels wäre das ein Desaster, sagte Holger Wilhelm, stellvertretender Vorsitzender der Interessensvertretung. Auch gebe es bereits Bewerber, die nun auf den Start vertrauen müssten.

Klar ist schon jetzt, dass im kommenden Jahr im Saarland eine Lücke entsteht, weil es die Pflegehelfer nicht mehr gibt, die möglichen Pflegeassistenzen aber erst 2022 fertig sein werden.  Voraussetzung für die im April beginnende neue gemeinsame Ausbildung für Kinder-, Kranken- und Altenpflege, die sogenannte Generalistik, ist ein mittlerer Bildungsabschluss.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 17.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja