Symbolbild: Eine Hand tippt auf einer Computertastatur (Foto: dpa/Jens Büttner)

Linke will weg von Microsoft

Niklas Resch / Onlinefassung: Kai Forst   12.02.2019 | 16:49 Uhr

Die Linken im Landtag wollen die öffentliche Verwaltung auf Open Source-Computerprogramme umstellen. Einen entsprechenden Antrag will die Fraktion am Mittwoch im Landtag einbringen, um die Abhängigkeit vom Marktriesen Microsoft zu verringern. 

Linke will weg von Microsoft-Produkten in den Amtsstuben
Audio [SR 3, Niklas Resch, 12.02.2019, Länge: 03:08 Min.]
Linke will weg von Microsoft-Produkten in den Amtsstuben

Die Linke will, dass mehr sogenannte Open-Source-Programme genutzt werden, wie zum Beispiel Linux. Diese Programme sind zwar nicht unbedingt kostenlos, aber jeder kann sehen, wie sie funktionieren. Der Abgeordnete Dennis Lander verweist darauf, dass im Nachbarland Frankreich schon mehr als die Hälfte der Ministerien so arbeite. Ein Vorteil aus seiner Sicht: So könne die Schwarmintelligenz genutzt werden. „Millionen Nutzer können mitarbeiten und so helfen, Sicherheitslücken zu schließen“, sagt Lander.

Völklingen Vorreiter bei Open Source

Große Ziele – doch was würde das für die Praxis bedeuten? In der Landesverwaltung ist Open-Source bisher so gut wie kein Thema. In einigen Kommunen indes schon – zum Beispiel in Völklingen. Dort hat man schon vor Jahren im IT-Bereich angefangen, solche Programme zu nutzen – vor allem bei Vorgängen, die im Hintergrund ablaufen.

Damit ist Völklingen Vorreiter im Saarland. Dennoch komme man vor allem an Microsoft Word im Moment noch nicht vorbei, da viele Fachverfahren über dieses Programm laufen müssten, sagt der Völklinger IT-Chef Martin Alt. Trotzdem geht die Umstellung Schritt für Schritt voran.

Für kleine Gemeinden umständlich

Das geht aber nur, wenn man wie Völklingen viele IT-Fachleute beschäftigt. Für kleine Gemeinden ist das nicht möglich. Das sieht auch IT-Unternehmer Michael Krämer so. Er weiß: Microsoft bietet Behörden günstige Rabatte, während eine komplette Umstellung erst einmal viel kosten würde. Und er glaubt nicht daran, dass freie Programme automatisch sicherer sind.


Video [aktueller bericht, 12.02.2019, Länge: 3:46 Min.]
Linke will auf Microsoft verzichten

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 12.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja