Ein Opel-Logo (Foto: picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

Millionenförderung für Opel in Kaiserslautern

  02.09.2021 | 19:55 Uhr

Der Autobauer Opel wird in Kaiserslautern vom Bund und vom Land Rheinland-Pfalz für eine geplante Batteriezellenfabrik unterstützt. Rund 437 Millionen Euro sollen unter anderem für die Entwicklung von Batterien für Elektrofahrzeuge genutzt werden.

Opel Kaiserslautern plant in Kaiserslautern eine Batteriezellenfabrik. Dafür hat der Autobauer nun einen Förderbescheid von Bund und Land bekommen. Insgesamt 436,8 Millionen Euro sollen in die Fabrik fließen. Bis Ende 2025 soll der Aufbau abgeschlossen sein. Dann sollen jedes Jahr Batterien für bis zu 500.000 E-Fahrzeige produziert werden, sagte ein Opel-Sprecher dem SWR.

Bei der Übergabe des Förderbescheids sprach Bundesminister Peter Altmaier (CDU) von einem Meilenstein in der Automobilindustrie: „Wir wollen, dass die innovativsten, nachhaltigsten und effizientesten Batterien aus Deutschland und Europa kommen. Die künftige Batteriezellenfertigung in Kaiserslautern ist hierfür zentral."

Peter Altmaier und Malu Dreyer übergeben die Förderzusage an Opel in Kaiserslautern (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze)
Peter Altmaier und Malu Dreyer übergeben die Förderzusage an Opel in Kaiserslautern

2000 neue Arbeitsplätze

Gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) überreichte Altmaier am Donnerstagvormittag den Förderbescheid auf dem Opel-Gelände in Kaiserslautern. Dreyer betonte vor allem die vielen neuen Arbeitsplätze in Kaiserslautern, die durch die Batteriezellenfabrik entstehen sollen.

Insgesamt soll die neue Fabrik rund 2000 Arbeitsplätze schaffen. Außerdem unterstreiche das Projekt das Innovationspotenzial Kaiserslauterns.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 02.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja