Krankenhäuser im Saarland: Marienhausklinik in Losheim (Foto: Pasquale D’Angiolillo)

Marienhaus-Mitarbeiter in Losheim wenden sich an Landesregierung

Nelly Theobald   02.04.2020 | 06:36 Uhr

Die Mitarbeitervertretung der Marienhausklinik in Losheim hat Ministerpräsident Tobias Hans und Gesundheitsministerin Monika Bachmann (beide CDU) einen offenen Brief geschrieben. Darin fordert sie, den Standort zu erhalten und dem Plan des Trägers, das Krankenhaus auszubauen, zuzustimmen.

Die Mitarbeiter befürchten, dass das Krankenhaus ansonsten schließt, weil es nicht über die nötigen Fachabteilungen verfügt, um die Basisversorgung wahrnehmen zu können. Der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, Daniel Voltz, sagte, das sei auf Dauer kein haltbarer Zustand.

Ministerium wartet auf ctt-Rückmeldung

Das Gesundheitsministerium teilte mit, man prüfe zurzeit die Interessenbekundungen für die Krankenhausversorgung im nördlichen Saarland. Sie sollen dann zeitnah im Ministerrat beraten werden. Den Krankenhausplan werde man erst überarbeiten, wenn sich die ctt, der Träger des Krankenhauses in Lebach, erklärt habe. Diese hatte angekündigt, ihre Klinik zu schließen.

Am Dienstag endete die Suche nach einem Träger für eine Nordsaarlandklinik. Die Marienhaus Unternehmensgruppe hatte als Alternative vorgeschlagen, ihre Klinik in Losheim auszubauen.

Über dieses Thema berichteten der aktuelle bericht und die SR-Hörfunknachrichten am 01.04.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja