Schwimmbad "Koi" in Homburg (Foto: SR)

Homburg soll überteuertes Grundstück gekauft haben

  16.11.2019 | 09:45 Uhr

Die Staatsanwaltschaft ermittelt offenbar erneut gegen frühere Vertreter der Homburger Stadtverwaltung. Nach einem Bericht der Saarbrücker Zeitung geht es diesmal um ein Grundstücksgeschäft vor sechs Jahren.

Die Stadt Homburg soll damals für den Bau des Kombibades „Koi“ ein Grundstück zu einem deutlich überhöhten Preis angekauft haben. Nach Angaben der Zeitung wurden die Ermittlungen durch den derzeitigen kommissarischen Verwaltungschef Michael Forster (CDU) angestoßen.

Er habe eine Selbstanzeige gegen die Stadt Homburg gestellt, nachdem er auf mögliche Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht wurde.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten am 16.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja