Mehrere leere Krankenhausbetten stehen auf dem Flur (Foto: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)

Privater Träger würde Klinik bei Wadern bauen

Nelly Theobald / Onlinefassung: Sandra Schick   04.06.2020 | 17:22 Uhr

Der private Träger Ameos wäre nach SR-Informationen bereit, ein Krankenhaus mit 200 Betten im Nordsaarland bei Wadern zu bauen. Der Bürgerinitiative Nordsaarlandklinik und dem Bürgermeister Wadern macht diese Offerte Hoffnung. Doch es gibt auch kritische Stimmen.

Ein neues modernes, großes Krankenhaus mit vielen Behandlungsmöglichkeiten wünscht sich Bernd Schröder, der Sprecher der Bürgerinitiative Nordsaarlandklinik, für Wadern. Einen Interessenten dafür gebe es: Der private Träger Ameos will mit einem 200-Betten-Haus die komplette Versorgung im Nordsaarland übernehmen.

Neben einer Inneren Medizin soll es unter anderem Stationen der Neurologie, Urologie, Kardiologie, Geriatrie und Chirurgie geben. Mit einer solchen Ausrichtung würde die Klinik Anforderungen des Landes für eine Nordsaarlandklinik erfüllen, sagt der Waderner Bürgermeister Jochen Kuttler.

Bürgerinitiative hofft wieder auf Nordsaarlandklinik
Audio [SR 3, Carolin Dylla, 04.06.2020, Länge: 02:48 Min.]
Bürgerinitiative hofft wieder auf Nordsaarlandklinik

Allerdings hatte das Gutachten für die Nordsaarlandklinik ein 300-Bettenhaus vorgesehen. Bis Ende März hatte allerdings kein Investor Interesse bekundet, ein 300-Betten-Haus im Nordsaarland zu etablieren. Stattdessen sollten jetzt kleinere Optionen geprüft werden, teilte das Gesundheitsministerium damals mit.

Kritik an privater Trägerschaft

Ameos wäre der erste private Träger mit einem Vollkrankenhaus im Saarland. Das stößt aber auch auf Widerstand - etwa beim SPD-Gesundheitsexperten Magnus Jung: "Gesundheit ist keine Ware und die Arbeit in den Krankenhäusern muss in erster Linie dem Wohl der Patienten verbunden sein. Und wir glauben, dass öffentliche oder gemeinnützige Träger das am besten tun."

Aus für Kliniken in Losheim und Lebach?

Die Kosten für die von Ameos vorgeschlagene Klinik liegen bei 70 Millionen Euro. Das Land müsste nach SR-Informationen wohl 50 bis 60 Millionen Euro an Investitionskosten für dieses Krankenhaus tragen.

Das Krankenhaus von Ameos bei Wadern wäre wohl das Aus für die Kliniken in Lebach und Losheim, zudem müssten die Häuser in Merzig und St. Wendel Einbußen hinnehmen. Als Planungsbehörde entscheidet das Land, wer welchen Versorgungsauftrag erhält. Eine Entscheidung darüber, wie die Krankenhauslandschaft im Nordsaarland in Zukunft aussehen soll, soll im Herbst seitens des Landes bekannt gegeben werden.

Über dieses Thema hat auch die Region am Nachmittag auf SR 3 am 04.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja