Andeas Neumann (Die Linke) (Foto: Imago Images/Becker & Bredel)

Linken-Vize droht Geldstrafe

Thomas Gerber   05.06.2019 | 13:07 Uhr

Der stellvertretende Landesvorsitzende der Saar-Linken, Andreas Neumann, hat über Jahre zu Unrecht einen Doktortitel geführt. Zu diesem Ergebnis kommt die Staatsanwaltschaft. Sie will nun eine Geldstrafe beantragen.

Geldstrafe wegen Titelmissbrauchs beantragt
Audio [SR 3, 02.09.2019, Länge: 01:06 Min.]
Geldstrafe wegen Titelmissbrauchs beantragt

Wie die Staatsanwaltschaft dem SR bestätigte, beabsichtigt sie gegen Neumann beim Amtsgericht eine Geldstrafe über 90 Tagessätze à 50 Euro - also über insgesamt 4.500 Euro - zu beantragen. Die Strafe soll allerdings auf Bewährung ausgesetzt werden. Neumann müsse so lediglich eine Bewährungsauflage von 1.800 Euro zahlen.

Ausstellende Universität existiert gar nicht

Bei den Ermittlungen sei die Staatsanwaltschaft zu dem Ergebnis gekommen, dass sich der Linkenpolitiker des Titelmissbrauchs schuldig gemacht hat. Die von ihm vorgelegte "Verleihungsurkunde" sowie die Nachweise über erbrachte Studienleistungen seien nicht echt. Die dabei angegebene St. Paul University and Lancaster University, welche die Dokumente angeblich ausgestellt haben soll, existiere in Wahrheit gar nicht.

Neumann hatte sich über Jahre als Doktor der Philosophie bezeichnet. Diesen Titel hatte er angeblich im September 2003 an der Universität im britischen Lancaster erworben. Zuletzt hatte er den Doktortitel nicht mehr verwandt. Ob er den jetzt verhängten Strafbefehl akzeptieren wird, ist noch unklar.

Wissenschaftsministerium stellte Strafanzeige

Das Verfahren gegen Neumann war nach einer SR-Anfrage im Wissenschaftsministerium ins Rollen gekommen. Das Ministerium hatte nach einer Überprüfung der von ihm eingereichten Unterlagen Strafanzeige gegen ihn erstattet, da man zu dem Ergebnis gekommen war, dass es sich bei den Unterlagen um Fälschungen handelte. Neumann gilt als möglicher Kandidat für den vakanten Posten des Landesvorsitzenden bei den Saar-Linken, der Ende des Monats auf einem Parteitag wieder besetzt werden soll.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 02.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen