Werbe-Fähnchen der Partei "Die Linke" (Foto: picture alliance / Matthias Balk/dpa | Matthias Balk)

Linke stimmt sich auf Wahlkampf ein

Carolin Dylla / Onlinefassung: Thomas Braun   17.01.2022 | 21:55 Uhr

Auf ihrem Neujahrsempfang in Saarbrücken hat die Linkspartei ihren internen Startpunkt für den Landtagswahlkampf gesetzt. Die partei-internen Zerwürfnisse im Landesverband spielten nur am Rande eine Rolle.

Im Saarbrücker Schloss hat sich die Saar-Linke am Montagabend zu ihrem Neujahrsempfang getroffen. Dass kurz zuvor bekannt geworden war, dass die ehemalige Landesvorsitzende Astrid Schramm aus der Partei ausgeschlossen wurde, war dort – wenn überhaupt – nur eine Randnotiz.

Wiedereinzug in den Landtag als Ziel

Nach vorne schauen, Themen setzen – den Wiedereinzug in den Landtag schaffen, trotz der schlechten Ergebnisse bei der Bundestagswahl: Die Linke im Saarland will offensichtlich Kampfgeist demonstrieren.

Neujahrsempfang der Linken im Saarbrücker Schloss
Audio [SR 3, Frank Hofmann/Carolin Dylla, 18.01.2022, Länge: 03:23 Min.]
Neujahrsempfang der Linken im Saarbrücker Schloss

Die Rhetorik: eindeutig im Wahlkampf-Duktus. "Im Saarland ist jeder Kindergeburtstag besser organisiert als das staatliche Krisenmanagement", sagte die Spitzenkandidatin Barbara Spaniol. Als Beispiel nannte sie die in ihren Augen zu schleppende Anschaffung von Luftfiltern in den Schulen.

Bartsch: Partei-interne Querelen hinten anstellen

Als Gast aus dem Bundesverband war der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, ins Saarland gekommen. Er betonte im Gespräch mit dem SR, dass die partei-internen Querelen im Wahlkampf hinten anstehen müssten. Der Wiedereinzug der Linken in den Landtag, als „soziales Korrektiv“ habe eine hohe Bedeutung, so Bartsch.

Kommentar

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 17.01.2022

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja