Parkende Busse der SaarVV (Foto: SR)

Busse fahren nach Notfallfahrplan

mit Informationen von Yvonne Schleinhege   01.10.2018 | 11:44 Uhr

Seit Montag gilt für alle Busse der Saarbahn GmbH in Saarbrücken ein ausgedünnter Fahrplan. 16 von 41 Linien im Stadtgebiet sind davon betroffen. Dieser Notfallfahrplan gilt vorerst bis Ende Januar.

Weniger Busse, aber dafür zuverlässiger. Das ist die Devise der Saarbahn-Geschäftsführung. Sieben Prozent der wöchentlichen Busfahrten werden gestrichen. Keine Linie fällt komplett aus, auch die Schulbusse sind nicht betroffen.

Video [aktueller bericht, 01.10.2018, Länge: 3:46 Min.]
Saarbahn zufrieden mit Notfallfahrplan

Betroffene Linien online aufgelistet

Ärger um neue Busfahrpläne in Saarbrücken
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 01.10.2018, Länge: 02:39 Min.]
Ärger um neue Busfahrpläne in Saarbrücken

Für Pendler heißt das dennoch: Der Busfahrplan sollte etwas genauer studiert werden. Möglich ist, dass der Weg zur Arbeit länger dauert, weil Anschlussbusse später fahren. Darauf sollte man sich zumindest einstellen.

Saarbahn-Sprecherin Ulrike Reimann zog nach dem Start eine positive Bilanz. Bisher gebe es keine ungeplanten Fahrausfälle. Die betroffenen Buslinien und die neuen Fahrzeiten sind online auf Saarbahn.de aufgelistet. Ausgedruckte Busfahrpläne gibt es im Saarbahn-Service-Center in Saarbrücken. Die SaarBahn-Linie ist von den Änderungen nicht betroffen.

Kommentar
ÖPNV im Saarland: "Ein Trauerspiel"
Viel ist am ersten Geltungstag des angepassten Busfahrplans für Saarbrücken nicht passiert. Der gilt längstens bis Ende Januar. Lieber weniger Busse einsetzen und die dann zuverlässig fahren lassen -so das Motto der zuständigen Saarbahn GmbH als Reaktion auf die Ausfälle der vergangenen Monate. SR 3-Reporter Stephan Deppen kommentiert.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 01.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen