Noch im Bau: der neue 24-Stunden-Supermarkt, der bald in Theley stehen soll. (Foto: Friedas24, Wadern)

Erster 24-Stunden-Supermarkt für das Saarland

Axel Wagner   29.05.2022 | 08:40 Uhr

In wenigen Wochen eröffnet in Theley der erste vollautomatische Supermarkt des Saarlandes. Mit dem Konzept will der Betreiber zunächst vor allem Lücken in der ländlichen Nahversorgung schließen. Ein weiterer, begehbarer Markt ist bereits in Planung.

Beim Einkaufen was Wichtiges vergessen? Spät abends und am Wochenende gibt es da bisher allenfalls den Weg zur Tankstelle. Und auf dem Land ist selbst daran oft nicht zu denken. Das könnte sich nun bald ändern. Voraussichtlich Ende Juni oder Anfang Juli geht an der Primstalstraße im Tholeyer Ortsteil Theley ein Supermarkt mit einem hierzulande bislang kaum bekannten Konzept an den Start.

Sortiment des täglichen Bedarfs

Die friedas24 automated market GmbH aus Wadern will dort einen großen Container aufstellen, in dem ein Automat werkelt. Inhaber Jan Stroh, im Saarland schon durch die gleichnamige Waderner Fleischerei bekannt, möchte damit zunächst vor allem Versorgungslücken im ländlichen Raum schließen. Stroh sagte dem SR, große Supermärkte rechneten sich häufig nicht mehr, die Ketten hätten folglich oft kein Interesse mehr an Filialen auf dem Land. Er fügte auch hinzu, dass das Unternehmen mit seinem Konzept auch die Nahversorgung in den Städten im Blick habe.

Mit 350 Artikeln geht der neue Mini-Supermarkt an den Start, bis zu 500 sind im Endausbau angedacht. Man habe bewusst Platz gelassen, so Stroh, um auf Kundenwünsche eingehen zu können. Das Sortiment umfasst alle Bereiche des täglichen Bedarfs, von Lebensmitteln und Konserven über Drogerieartikel bis hin zu Reinigungsmitteln. Einzige Ausnahme: Tiefkühlprodukte fehlen – zumindest bisher – im Angebot.

Die gewünschten Waren können entweder vorab über Internet oder vor Ort an einem Touchscreen-Monitor bestellt werden. Ein Automat sucht sie dann zusammen und gibt sie über einen Ausgabeschacht ab. Bezahlt wird bargeldlos mit Karte.

Weitere Märkte in Planung

Ganz neu ist die Idee vom Supermarkt ohne Personal – und damit auch ohne Ladenschluss – zwar nicht. Die Handelskette Tegut hat kürzlich im Rhein-Maingebiet drei Märkte ohne Personal eröffnet, und die Rewe-Tochter nahkauf testet unter dem Namen „Josefs Box“ in Bayern ein ähnliches Konzept. In beiden Fällen handelt es sich allerdings um begehbare Mini-Märkte, anders als in Theley.

Einen solchen begehbaren Selbstbedienungsmarkt plant friedas24 auch schon. Er soll in Beckingen-Reimsbach entstehen. Details dazu möchte Inhaber Jan Stroh allerdings noch nicht verraten. „Da arbeiten wir noch dran.“ Und auch weitere Standorte hat das Unternehmen schon im Blick, im Saarland und auch außerhalb. Welche das sind, soll zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja