Tiefkühl-Pizza-Werk der Firma Nestle Wagner in Nonnweiler-Otzenhausen. (Foto: Imago/Becker&Bredel)

Neue Produktionslinie bei Nestlé Wagner

  17.09.2018 | 11:45 Uhr

Das Unternehmen Nestlé Wagner investiert 15 Millionen Euro in eine neue Produktionslinie. Sie soll Tiefkühl-Snacks herstellen. Die Produktion von kleinen Zwischenmahlzeiten wird damit ausgeweitet.

Studiogespräch: "Die Mitarbeiterzahl soll stabil bleiben"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Nadine Thielen/Karin Mayer, 17.09.2018, Länge: 02:39 Min.]
Studiogespräch: "Die Mitarbeiterzahl soll stabil bleiben"

Gebaut wird eine neue Produktionslinie, auf der dann Pizza-Snacks mit einem Gewicht von je hundertfünfundachtzig Gramm gefertigt werden. Geschäftsführer Thomas Göbel sagte, die neue Linie sei ein wichtiger Beitrag zur Auslastung und Weiterentwicklung des Standortes. Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt mit rund 1900 stabil. Denn für die Snackproduktion musste eine von fünf Steinofenpizzalinien weichen. Deren Produktion wird nach Italien verlagert.

Pro Tag eine Million Tiefkühlpizzen

Der Bäckermeister Ernst Wagner aus Otzenhausen legte schon Ende der 50er Jahre den Grundstein für eine europaweite Erfolgsgeschichte. Damals lieferte er Schwenkbraten als Tiefkühlprodukt. 1973 kam dann die Tiefkühlpizza. 2005 stieg Nestlé in das Unternehmen ein - mittlerweile gehört Wagner Pizza neben Dr. Oetker zu den ganz Großen in Europa und auch schon darüber hinaus. In Nonnweiler werden pro Tag eine Million Tiefkühlpizzen hergestellt.

Video [aktueller bericht, 17.09.2018, Länge: 2:24 Min.]
Hohe Investitionen bei Pizzahersteller Wagner

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 17.09.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen