Zwei Frauen gehen mit Einkaufstüten durch die Stadt (Foto: picture alliance/dpa)

Einzelhandel braucht neue Konzepte

Karin Mayer   02.07.2019 | 08:03 Uhr

Der Einzelhandel braucht neue Konzepte, um gegen den wachsenden Online-Handel zu bestehen. Michael Genth vom Verein für Handel und Gewerbe sagte dem SR, der stationäre Handel brauche dafür bezahlbare Mieten.

Gebäudeeigentümer und Händler müssten deshalb enger zusammenarbeiten. Möglich seien beispielsweise umsatzabhängige Mieten, um den Handel nicht zu benachteiligen.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken sei eine attraktive Einkaufsstadt. Der Verein für Handel und Gewerbe sowie das City Marketing könnten das gemeinsam überregional vermarkten. Hilfreich wäre es, alle 330.000 Einwohner des Regionalverbandes und der Landeshauptstadt Saarbrücken gemeinsam zu zählen.

Video [aktueller bericht, 02.07.2019, Länge: 3:42 Min.]
Kollegengespräch zum Einzelhandel mit Karin Mayer

Video [aktueller bericht, 02.07.2019, Länge: 2:11 Min.]
Viele Schließungen im saarländischen Einzelhandel

Damit sei Saarbrücken bei der Kaufkraft auf Platz 25 in Deutschland. Unter den Top-25 wollten alle Händler vertreten sein. So kämen auch neue Konzepte und neue Händler in die Stadt.

"Gute Belegungsquote in Saarbrücken"

Fifty-6 schließt Filialen in Saarbrücken
Audio [SR 3, Karin Mayer, 02.07.2019, Länge: 02:27 Min.]
Fifty-6 schließt Filialen in Saarbrücken

Genth sagte weiter, er sei davon überzeugt, dass die besondere Atmosphäre von Innenstädten erhalten bleibe. Saarbrücken habe derzeit eine relativ gute Belegungsquote. Für die Bahnhofstraße sei alles im grünen Bereich.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 02.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen