Halberg Guss (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

NHG: Stromlieferstopp offenbar abgewendet

Lars Ohlinger / Onlinefassung: Axel Wagner   16.10.2018 | 16:38 Uhr

Bei Neue Halberg Guss wird die Lage immer heikler. Nach SR-Informationen hatte der Autozulieferer zuletzt Schulden in Millionenhöhe bei seinem Stromversorger. Inzwischen sind die offenen Beträge zwar bezahlt, dennoch verdichten sich die Anzeichen, dass die Prevent-Gruppe den Standort schließen will.

Die 1500 Mitarbeiter von Neue Halberg Guss in Saarbrücken bangen immer mehr um ihre Jobs. Schon seit Montag wird nichts mehr produziert, da das Unternehmen keinen Schrott mehr bekommt. Die Lieferanten wollen den Schrott nach Auskunft der Gewerkschaft IG Metall nur noch gegen Vorkasse an die beiden Standorte nach Saarbrücken und Leipzig bringen.

IG Metall befürchtet Werksschließung

Nach SR-Informationen hatte Neue Halberg Guss zudem Schulden in Millionenhöhe bei seinem Stromversorger. Der soll ein Ultimatum gestellt haben: Geld oder Lieferstopp am Freitag. Die Gewerkschaft IG Metall befürchtet, das könnte zu einer Schließung des Standortes führen. Der Betriebsrat war am Dienstag zu einem Gespräch mit der Produktionsleitung eingeladen. Dabei wurde besprochen, wie man das Werk technisch herunterfahren fahren kann. Weitere Details wurden bislang nicht bekannt. Nach Angaben des Betriebsrates sind die offenen Rechnungen inzwischen bezahlt worden.

Lafontaine fordert Verstaatlichung von NHG

Studiogespräch: "Das Unternehmen bezahlt Rechnungen nicht"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Dorothee Scharner/Lars Ohlinger, 16.10.2018, Länge: 03:22 Min.]
Studiogespräch: "Das Unternehmen bezahlt Rechnungen nicht"

Der Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, forderte die Landesregierung angesichts der prekären Situation zum Handeln auf. Die "mutwillige Zerstörung von Arbeitsplätzen" dürfe nicht länger geduldet werden. "Daher führt an einer zumindest befristeten Verstaatlichung, wie sie vom Gesetzgeber auch bei der Rettung des Bankensektors ermöglicht wurde, kein Weg vorbei", sagte Lafontaine. Die Linke will bei der Landtagssitzung kommende Woche einen entsprechenden Entwurf vorlegen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 16.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen