Die Deutsch-Französische Grenze am Grenzübergang Saarbrücken Autobahn (Foto: IMAGO/BeckerBredel)

Ausnahmen im Grenzverkehr sollen bestehen bleiben

  12.05.2021 | 20:18 Uhr

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine neue Einreiseverordnung beschlossen - dadurch werden auch die landeseigenen Quarantäneregeln aufgehoben. Das Saarland hat nun reagiert und seine Regelungen angepasst, um die Ausnahmen im kleinen Grenzverkehr weitgehend zu erhalten.

Mit der neuen Einreiseverordnung des Bundes, die vor allem Urlaubsreisen im Sommer erleichtern sollen, werden die bisher in der saarländischen Landesverordnung festgeschriebenen Quarantäneregeln obsolet. Sie werden entsprechend gestrichen, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit.

Kleiner Grenzverkehr weitgehend ohne Tests und Quarantäne

Durch die neue Bundesverordnung würden aber wichtige Ausnahmen für den kleinen Grenzverkehr wegfallen. Daher hat das Saarland eine Allgemeinverfügung erlassen, mit der weiterhin auch Einreisen aus Hochinzidenzgebieten für 24 Stunden möglich sind. Die neue Corona-Verordnung tritt ab Donnerstag im Saarland in Kraft.

"Damit bleibt der kleine Grenzverkehr für den Großteil der Pendler ohne Test und Quarantäne möglich", so das Ministerium. Die genauen Details der Regelung sind noch nicht bekannt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja