Arbeit bei den Gusswerken Saarbrücken (Foto: SR)

Neue Aufträge für Gusswerke Saarbrücken in Aussicht

Karin Mayer   15.01.2020 | 20:12 Uhr

Trotz Insolvenz ist bei Gusswerke Saarbrücken ein neuer Auftrag angelaufen. Nach Angaben des Unternehmens sind die ersten Motorblöcke für den Hersteller Perkins ausgeliefert worden. Das lässt am Standort die Hoffnung wachsen, dass daraus ein echter Auftrag werden kann.

Die Mitarbeiter der Gusswerke hoffen auf Zukunft. Aus der Lieferung für den Hersteller Perkins könnte ein echter Auftrag werden, so Insolvenzverwalter Franz Abel. Dafür müsse es aber gelingen, das Unternehmen besser auszulasten und aus der Insolvenz zu retten. Ein weiteres positives Signal: Ein russischer Motorenhersteller habe einen Entwicklungsauftrag an die Gießerei vergeben.

Video [aktueller bericht, 15.01.2020, Länge: 3:30 Min.]
Gusswerke-Mitarbeiter kämpfen weiter

Mitarbeiter der Gusswerke hoffen auf Zukunft
Audio [SR 3, Karin Mayer, 15.01.2020, Länge: 02:54 Min.]
Mitarbeiter der Gusswerke hoffen auf Zukunft

Ziel sei es die Produktion über den 31. März hinaus aufrecht zu erhalten, sagt Abel. Derzeit gebe es noch drei Eisengießereien in Deutschland. Die Kunden täten gut daran, sich nicht von einzelnen Zulieferern abhängig zu machen.

Geschäftsführer Patrick Antony sagte, die Belegschaft sei motiviert. Die Bereitschaft der Landesregierung den Standort zu unterstützen sei ein wichtiges Signal an die Kunden.

Aktuell sind bei Gusswerke Saarbrücken 450 Mitarbeiter beschäftigt. Sie alle haben bereits die Kündigung zum 31. März erhalten. Nur wenn es gelingt, neue Aufträge zu gewinnen, kann die Gießerei weiterarbeiten.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 15.01.2020 berichtet.

Mehr zum Thema:

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja