Logo: Meguin Oils of Germany (Foto: Imago Images/Becker & Bredel)

Neubau von Meguin-Lager im Saarhafen gestoppt

Patrick Wiermer   02.06.2021 | 18:50 Uhr

Der Motoröl-Hersteller Meguin kann vorerst kein neues Zentrallager im Saarhafen Saarlouis-Dillingen bauen. Der Saarlouiser Stadtrat hatte die Pläne bereits im Mai abgelehnt, weil er befürchtet, dass das Trinkwasser in Saarlouis verschmutzt werden könnte. Das Unternehmen äußert sich nun verärgert über die Entscheidung.

In der Debatte um den Bau eines neuen Zentrallagers der Ölfirma Meguin erhöht das Unternehmen nun den Druck. Der Geschäftsführer von Meguin, Günter Hiermaier, zeigt sich in einer Pressemitteilung verärgert. Man könne die Entscheidung des Saarlouiser Stadtrats nicht nachvollziehen.

Das Unternehmen wollte in den Bau des neuen Zentrallagers im Saarhafen nach eigenen Angaben rund 45 Millionen Euro investieren und 50 neue Arbeitsplätze schaffen.

Alternativer Standort geplant

Der Saarlouiser Stadtrat lehnte die Pläne bereits Anfang Mai einstimmig ab. Der Rat befürchtet, wie auch die Stadtverwaltung, dass Ölreste aus dem Zentrallager möglicherweise das Trinkwasser für Saarlouis verschmutzen könnten.

Statt des Saarhafens soll Meguin ein alternativer Standort angeboten werden. Dies könnte etwa der Lisdorfer Berg oder der ehemalige Kraftwerksstandort in Ensdorf sein.

Meguin zeigt sich da offenbar gesprächsbereit. Das Unternehmen wisse zwar noch nicht, wie es weiter geht. Man hoffe allerdings mit dem Stadtrat zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau vom 02.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja