Eine Sitzung des Deutschen Bundestages im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes (Foto: dpa / picture allliance / Gregor Fischer)

Drei Saarländer im Bundestag mit Nebeneinkünften

  11.08.2020 | 15:02 Uhr

Drei der zehn saarländischen Bundestagsabgeordneten haben während der aktuellen Legislaturperiode neben ihren Abgeordnetendiäten zusätzliche Nebeneinkünfte angegeben. Sie stammen aus Tätigkeiten als Berater, Anwalt oder Rednerin.

Den höchsten Nebenverdienst bislang hat der saarländische FDP-Landeschef Oliver Luksic, wie aus Recherchen von abgeordnetenwatch.de und dem "Spiegel" hervorgeht. Er kommt seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode im November 2017 auf mindestens 95.500 Euro.

Zu Beginn der Legislaturperiode war Luksic neben seiner Abgeordnetentätigkeit für einen europäischen Pharmaverband tätig und erhielt dafür nach eigenen Angaben 7500 Euro monatlich. Diese Tätigkeit gab er im November 2018 ohne Angabe von Gründen auf.

Auch Wirth und Schön mit Nebenverdienst

Der AfD-Abgeordnete Christian Wirth verdiente bislang mindestens 5500 Euro durch seine Nebentätigkeit als Rechtsanwalt. Bei der CDU-Abgeordneten Nadine Schön waren es mindestens 1000 Euro für einen Vortrag.

215 der insgesamt 709 Abgeordneten im Bundestag gaben Nebenverdienste an. Den höchsten Anteil an Abgeordneten mit einem Nebenverdienst hat die FDP, gefolgt von der CSU. Spiegel und Abgeordnetenwatch haben für ihre Recherche die veröffentlichungspflichtigen Angaben auf der Internetseite des Bundestages ausgewertet.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 10.08.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja